Buchhandlung Baeuchle

Buchhandlung Baeuchle



Buchtipp: Bird Box

Josh Malerman



Da draußen ist etwas, etwas Schreckliches, das nicht gesehen werden darf, wer immer es erblickt gerät in mörderische Raserei. Niemand weiß, woher es kommt, was es ist und was man dagegen tun kann. Das einzige Mittel ist blind weiterzuleben, alles Sichtbare aus dem Leben auszuschließen und sich selbst einzuschließen, keinen hereinzulassen, denn er könnte befallen sein. Ein Leben in Dunkelheit, in Häusern mit verhängten Fenstern, ein Leben im Bunker.

Die Gefahr ist plötzlich da und breitet sich auf der ganzen Erde aus, die innerhalb kürzester Zeit beinahe entvölkert ist, der hochschwangeren Malorie gelingt es gemeinsam mit einer kleinen Gruppe in einem verriegelten Haus, dessen Fenster Tag und Nacht blickdicht zugehangen wurden, zu überleben und ihr Kind zur Welt zu bringen.

So lebt sie mit ihrem und dem gleichfalls namenlosen Kind einer Mitbewohnerin alleine in diesem Haus, ihrer einzigen Zuflucht, aber irgendwann muss sie das sichere Haus verlassen und sich auf die Suche nach anderen Menschen begeben, aber wie soll sie das tun, ohne ihre Augen benutzen zu können. So machen sich die drei mit verbundenen Augen auf die Reise in einem Boot, um weitere Menschen, die in verborgenen Kolonien überlebt haben sollen, zu finden.

Die Idee, das der Sehsinn des Menschen eine tödliche Krankheit auslösen kann, ist so interessant wie abstrus, dennoch gelingt es Malerman schlüssig eine Welt aufzubauen, in der Sehen tödlich ist.

Beklemmend stellt er ein Leben in Blindheit dar, das Überleben ohne des wichtigsten Sinn, um unsere Umgebung zu analysieren und zu ordnen.

Toll gemacht, gruselig und verstörend anders arbeitet Malerman fein und stellenweise detailreich aus, wie Malorie die beiden Kinder entgegen ihrer Muttergefühle mit grausamen Methoden dazu konditioniert, in einer Welt ohne Sehsinn zu überleben.

Düster, gruselig, stellenweise verstörend und doch sehr spannend. Ein verstörendes Buch für Leser, das ihm Geduld und Durchhaltevermögen abverlangt, allerdings würde ich diese nicht im Segment Hitchcock oder Stephen King Leser suchen.

[ weitere Empfehlungen aus der Rubrik Belletristik ]