Buchhandlung Baeuchle

Buchhandlung Baeuchle



Buchtipps: Belletristik

Sortierung: [ neuste zuerst ], [ Autor ], [ Titel ][ zurück]


Wodin, Natascha: Sie kam aus Mariupol (Rowohlt)
Die Autorin, 1945 in Deutschland als Kind ukrainischer Zwangsarbeiter geboren, beschreibt in ihrem vier Teilen gegliederten Buch, die intensive Suche nach den Verwandten ihrer Mutter. Zu Beginn konzentriert sie sich auf die Suche der Schwester ihrer Mutter, im weiteren Verlauf auf das Schicksal ihrer Eltern, die noch 1944 als Zwangsarbeiter nach Leipzig kommen, dort in einem Betrieb arbeiten müssen, der Flugzeuge herstellt, der Firma Flick gehörend. Das Ende des Krieges naht und ihre Flucht aus den von Russen besetzen Sachsen.  mehr ...


Salvatore, Basile: Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands (Blanvalet)
Michele ist 30 Jahre alt, lebt in einem kleinen Bahnhofsgebäude in einem kleinen Ort am Meer.  mehr ...


Balzano, Marco: Das Leben wartet nicht (Diogenes)
Ninetto Giacalone, Spitzname Pelleossa (Haut und Knochen), aus einer sehr armen Familie auf Sizilien. Er geht mit neun Jahren mit einem Bekannten nach Mailand, um sich Arbeit zu suchen. Eigentlich würde er viel lieber zur Schule gehen, er liebt seine Lehrer. In Sizilien muss er auf dem Feld eines Großgrundbesitzers arbeiten. Seine Mutter bekam einen Schlaganfall und lebt in einem Altersheim und der Vater hält sich nach der Arbeit meist in einer Bar auf. In Mailand bekommt Ninetto gleich eine Stelle als Ausfahrer in einer Wäscherei, obwohl er eigentlich noch viel zu klein für das Fahrrad ist. Ninetto arbeitet ein leben lang hart und bringt es dennoch nicht zum erträumten kleinen Wohlstand.  mehr ...


Autissier, Isabelle: Herz auf Eis (Mare)
Louise und Ludovic, ein junges Paar aus Paris, nehmen ein Sabbatjahr und fahren mit dem Segelboot, der Jason,, ein  mehr ...


Lafaye, Vanessa: Summertime. Die Farbe des Sturms (Limes)
Der Schauplatz dieses Romans ist eine Kleinstadt in den Keys von Florida, Heron Key.  mehr ...


Ferrante, Elena: Die Geschichte eines neuen Namens (Suhrkamp)
Dieses Buch ist der zweite Teil der Geschichte zweier Freundinnen im Neapel der 70iger Jahre.  mehr ...


Kent, Haruf: Unsere Seelen bei Nacht (Diogenes)
Addie Moore, 70 Jahre alt und Witwe, klingelt eines Tages bei dem zwei Blocks weiter wohnenden Louis Waters, ebenfalls Witwer und macht ihm den Vorschlag, ob er nicht mal abends zu ihr kommen könnte um bei ihr die Nacht zu verbringen. Beide sind sehr einsam, Louis kommt, sie erzählen sich nachts ihr Leben.  mehr ...


Jachina, Gusel: Suleika öffnet die Augen (Aufbau)
Gusel Jachina ist eine, 1977 geborene, russische Autorin und Filmemacherin, tatarischer  mehr ...


Atogun, Odafe: Tadunos Lied (Arche)
Taduno ist ein berühmter Sänger und spielt hervorragend Gitarre. Er geht eine zeitlang ins politische  mehr ...


Kessel, Julie von: Altenstein (Kindler)
1945, die Russen kommen, das Leben der Deutschen in Ostpreußen ist zu Ende. Der große Treck, per pedes, Kutsche, Auto, Zug und Schiff wälzt sich Richtung Westen.  mehr ...


Vyleta, Dan: Smoke (Carl´s Books)
Vyletas Roman spielt in England Ende des 19. Jahrhunderts. Thomas und Charlie, die beiden Protagonisten sind Schüler eines Elite-Internates in Oxford, das laut der „New York times“ stark an Eton erinnert. Militärische Rituale, nächtliche Tribunale der Schüler untereinander, Angst, Unterdrückung und strengste Kleiderkontrolle nach Rauchrückständen bestimmen den Alltag der Schüler.  mehr ...


Gaiman, Neil: Nordische Mythen und Sagen (Eichborn)
Ich liebe Neil Gaiman! Begonnen hat der 1960 geboren Buchautor 1987 als Comicautor, 1988 wurde er mit dem faszinierenden Comic „Sandmann“ weltberühmt. Bereits in diesem frühen Werk greift er auf die europäische Mythologie zurück. Heute arbeitet der Engländer, der inzwischen in den USA lebt, nur noch als Buchautor. Er hat herrliche Kinderbücher wie „Coraline“ und „the graveyard book“ aber auch wunderbare Romane wie „ Der Ozean am Ende der Strasse“ oder „Niemalsland“ geschrieben, alle toll zu lesen, einfallsreich und voller Phantasie und immer haben Gaimans Bücher haben eine tiefere Ebene, sozusagen eine unsichtbare Welt unter der sichtbaren.  mehr ...


Honeyman, Gail: Ich, Eleanor Oliphant (Bastei Lübbe)
Gail Honeymans Erstlingswerk ist überraschend, literarisch, eindringlich, erfrischend und ungewöhnlich. Ein solches Buch erwartet der Leser im allgemeinen nicht im Bastei Lübbe Verlag, aber gerade in der letzten Zeit findet man dort immer wieder solche Perlen.  mehr ...


Moore, Graham: Die letzten Tage der Nacht (Eichborn)
Dies ist interessanterweise der zweite Roman um die Glühbirne und damit um Thomas Alva Edison und Georte Westinghouse, der dieses Jahr erscheint. Vom Sujet und Genre unterscheidet er sich sehr von McCartens „ Licht“, das epischer und sprachlich anspruchsvoller daherkommt. Dafür ist Moores Roman spannend wie ein Krimi, unterhaltsam und ja, auch das lehrreich. Nach der Lektüre hat man endlich den Unterschied zwischen Wechsel- und Gleichstrom verstanden, hat sich Grundkenntnisse im Patentrecht erworben und viel über die Wechselspiele der Macht und der Liebe erfahren. Tolle Lektüre!  mehr ...


Lunde, Maja: Die Geschichte der Bienen (BTB)
Dies ist der erste große Roman der jungen norwegischen Autorin Maja Lunde und gleich ist ihr ein großer wunderbarer Wurf gelungen: Das Buch wurde in Norwegen DER Überraschungsbestseller 2016 und erhielt den norwegischen Buchhändlerpreis, gleichzeitig wurde es in 30 Sprachen übersetzt, die Filmrechte sind verkauft und auch in Deutschland steht „die Geschichte der Bienen auf der Bestsellerliste. Zu Recht, dieser Roman summt vor Geschäftigkeit und verbindet lose die Geschichte dreier Familien.  mehr ...


Atwood, Margaret: Das Herz kommt zuletzt (Berlin)
Schon die ersten Sätze haben mich 3D mäßig ins Buch gezogen, so lebendig ist es geschrieben.  mehr ...
Tags: Spannung


Schultze-Kraft, Peter: Reise an die Küste (Edition 8)
Dies ist Schultze-Krafts Hommage an Garcia Marquez und die venezolanische Literatur, kraftvolle, phantastische und poetische Geschichten inmitten einer brutalen, gewalttätigen Realität. Die Auswahl: Magischer Realismus, Phantasie, surreale Szenarien, Traum-, ja manchmal alptraumhafte Bilder und Farben. Kein europäischer Autor bietet diese Tiefe. Ein Lesegenuss, exotisch, tiefgründig und vielseitig. Herrlich zu lesen und klärend sind die Texte von Schultze-Kraft über die von ihm ausgewählten Erzählungen. Ein Genuss für anspruchsvolle Leser!


Hartmann, Lukas: Ein passender Mieter (Diogenes)
Der Sohn der Familie zieht aus dem für ihn von den Eltern ausgebauten Studio aus.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Kornmehl, Ariella: Alles was wir wissen konnten (Hoffmann & Campe)
Ein Roman so kraftvoll und mitreißend wie eine Welle. Mich hat er gefesselt wie ein Krimi. Vor den Nazis kann Jet, einen Degas im Gepäck, nach Haarlem fliehen, dort aber ist sie dem Kollaborateur van Keulen ausgeliefert, der die Not der jungen Jüdin ausnutzt. Aus dieser Verbindung entsteht ein Kind und Jet steht vor schwierigen Fragen: Kann ein Unmensch ein guter Vater sein? Will ich das Kind meines Feindes austragen, es ihm gar überlassen? Gibt es das Gute im Bösen? Über manches kann man (Jet) erst auf dem Sterbebett sprechen, weil sonst Trauer und Schuld übermächtig werden. Absolut lesenswert!
Tags: Zweiter Weltkrieg, Entwicklungsroman


Junk, Catharina: Auf Null (Kindler)
Diese Buch ist wie ein Drehbuch für einen Film. Nach einem kurzen Blick auf den Lebenslauf der Autorin überrascht es den Leser nicht, Junk hat Sprache, Literatur, Psychologie und Volkskunde studiert und arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehserien. Seit 2008 ist sie selbstständige Drehbuchautorin für Film und Fernsehen.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Krebs


Sanchez-Andrade, Christina: Die Wintermädchen (Thiele)
Mit einer Kuh und drei Schafen kehren Saladina und Dolores in ihr galizisches Heimatdorf zurück und beziehen das Haus des Großvaters. Die Mädchen wurden als Kinder wie viele spanische Waisen nach England „verschickt“. Sie versuchen ihr Leben in der alten Heimat, die jahrelang ihre Sehnsüchte bestimmte, neu aufzubauen und Fuß zu fassen in der herben kantabrischen Zauberwelt, misstrauisch beäugt von der Dorfgemeinschaft, was nicht lange gut geht…ein Buch für Liebhaber des Besonderen, ach, die Spanier, die können halt einfach schreiben.


Strøksnes, Morten A.: Das Buch vom Meer (DVA)
Vierhundert Meter Seil, sechs Meter Kette und ein halb verwestes, bestialisch stinkendes schottisches Hochlandrind nehmen die Freunde Morten und Hugo mit auf ein kleines Schlauchboot. Das Ziel: der Vestfjord vor den Lofoten. Das Objekt ihrer Begierde: der Eishai.  mehr ...
Tags: Meer


Carr, Josef.L.: Ein Monat auf dem Land (Dumont)
Im Sommer 1920 steigt der junge Tom Birkin im nordenglischen Dorf Oxgodby aus dem Zug. Das ganze Dorf weiß bereits, dass und warum er kommt: Der stotternde junge Restaurator mit den zuckenden Gesichtszügen soll das mittelalterliche Gemälde in der uralten kleinen Dorfkirche auf die testamentarische Verfügung einer verstorbenen Dorfbewohnerin hin, freilegen. Dieses kleine Büchlein erschien in England bereits 1980 und wurde nun erstmals ins Deutsche übersetzt. Es ist die Geschichte eines herrlichen Sommers, es ist die Geschichte einer langsamen Heilung, es ist die Geschichte eines Landstriches. Dieses kleine Bändchen ist ein kleines feines Juwel, kurz und elegant beschreibt Carr und erweckt das Dorf vor den Augen des Lesers zum Leben, wir lernen Tom Birkin und gemeinsam mit ihm das ganze Dorf kennen, wir gehen mit ihm spazieren und lassen die Sommersonne Nordenglands auf uns scheinen. Und wir genesen langsam von den tiefen Wunden, die der Krieg uns schlug und bewältigen die böse Trennung von unserer Frau Vinny, die den traumatischen Kriegserlebnissen folgte. Dieses kleine Buch ist die Geschichte eines Dorfes, eines Sommers dort und die Geschichte einer Heilung. Wunderbar, ein echter Lesegenuss für anspruchsvolle Leser.
Tags: Entwicklungsroman, Erster Weltkrieg, Schottland


Brandt, Matthias: Raumpatrouille (Kiepenheuer & Witsch)
Mein erster Gedanke, als ich lese, dass nun auch Matthias Brandt ein Buch schreiben musste, war einfach nur: Oh nein, so ein toller Schauspieler, muss das nun sein, dass der seine Kindheit als Sohn des Kanzlers auspacken muss, wie blöd und ich gebe zu, ich hätte das Büchlein nicht zur Hand genommen, hätte ich nicht eine wunderbare Rezension in der Zeit gelesen, dem Himmel sei Dank! Sonst hätte ich aufgrund meiner Vorurteile diesen vorzüglichen Erzähler nicht kennen gelernt. Brandt erinnert sich in kleinen Episoden, er beschreibt Ereignisse und alltägliche Erlebnisse des kleinen Jungen, der er einmal war. Kurze Sätze, zurückhaltend und doch humoresk und elegant, ein Lesegenuss der besonderen Art, immer wieder möchte man die kleinen Geschichten nochmals lesen, sich zurückversetzen lassen in die späten sechziger und siebziger Jahre des vergangenen Jahrtausends.  mehr ...
Tags: Familiengeschichte, Autobiografie, Nachkriegszeit


Hawley, Noah: Vor dem Fall (Goldmann)
Der erfolglose Maler Scott Burroughs steigt an einem nebligen Tag auf Cape Cod in den Privatjet des Medienmoguls David Bateman, um zurück nach New York zu fliegen. Die Maschine stürzt ab und Scott gelingt es den mit ihm einzigen Überlebenden, Batemans Sohn JJ zu retten. Er ist ein Held und wird von den Medien hochstilisiert, Sender bieten Scott viel Geld für Interviews, Fotos, Statements, er aber entzieht sich dem Hype. Gleichzeitig ermittelt das FBI, sucht fieberhaft nach der Maschine, den Flugschreibern und den Toten im Meer. Was geschah an Bord des Privatjets, wie konnte die Maschine wenige Minuten nach dem Start abstürzen? Verschwörungstheorien werden in der Öffentlichkeit diskutiert und aus dem Helden wird ein möglicher Attentäter.  mehr ...
Tags: Spannung, Entwicklungsgeschichte


Braun, Dirk: Wir müssen dann fort sein (Kiepenheuer & Witsch)
Für dieses Buch recherchierte Brauns ausführlich im Milieu verfolgter Weißrussen. Er arbeitete jahrelang als Korrespondent der Berliner Zeitung in Peking, Warschau und Minsk.  mehr ...
Tags: Politik


Brauns, Dirk: Wir müssen dann fort sein (Kiepenheuer & Witsch)
Für dieses Buch recherchierte Brauns ausführlich im Milieu verfolgter Weißrussen. Er arbeitete jahrelang als Korrespondent der Berliner Zeitung in Peking, Warschau und Minsk.  mehr ...


Florescu, Catalin Dorian: Der Mann der das Glück bringt (Beck)
Dieses Buch ist mein Lieblingsbuch in diesem Frühjahr.  mehr ...


Wells, Benedict: Vom Ende der Einsamkeit (Diogenes)
Benedict Wells hat auch "Fast genial", "Spinner" und "Becks letzter Sommer" geschrieben. Dabei hat er mich nicht wirklich gefesselt.  mehr ...


Jonasson, Jonas: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind (Carl´s Books)
Mit der Geschichte um den Mörder Anders setzt Jonasson seine Tradition skurriler Geschichten fort. Bei jedem Buch fragt der Leser sich, ob er es wieder so flüssig, spannend und gleichzeitig witzig hinkriegt, aber ja, das tut er.  mehr ...
Tags: Spannung, Humor


Irving, John: Straße der Wunder (Diogenes)
Endlich wieder ein Buch von John Irving, voller Vorfreude lege ich einen Irving Lesemarathon ein und bin -wie eigentlich immer- total begeistert und voller Freude über dieses Buch, über John Irving und über das Lesen überhaupt. John Irving fabuliert gekonnt und wie immer ein wenig abwegig und schrullig vor sich hin und her, er pendelt von hier nach da, von Einfall zu Einfall.  mehr ...
Tags: Entwicklungsgeschichte


Gonzalez, Tomas: Was das Meer ihnen vorschlug (Mare)
Dieses Buch wurde von Peter Schultze-Kraft, der hier in Hinterzarten lebt, gemeinsam mit seinem Bruder übersetzt.  mehr ...
Tags: Philosophie, Familiengeschichte


Barnett, Laura: Drei mal wir (Kindler)
Dreimal wir, im Original „The versions of us“ ist die Liebes- und Lebensgeschichte von Eva und Jim, zwei Studenten in Cambridge. Eine Fahrradpanne führt sie zusammen und danach begleiten wir die beiden durch ihre Leben. Ihre Leben? Ja, genau, ihre Leben, denn Laura Barnett lässt die Protagonisten drei Versionen einer Liebe durchleben, einmal glücklich, einmal unglücklich, einmal spät, aber immer ist da der Moment, der eine Moment, den man nutzt oder verpasst, der alles entscheidet. Sie spielt mit dem Gedanken, was wäre wenn und arbeitet diese Idee stringent in drei Versionen, drei Leben und drei Liebesgeschichten zwischen Eva und Jim durch.  mehr ...
Tags: Liebesgeschichte


Ehrmann, Johannes: Großer Bruder Zorn (Bastei Lübbe)
Großer Bruder Zorn spielt in Berlin Wedding, dort lebt auch der Autor und Journalist Johannes Ehrmann, der mit diesem Buch seinen ersten Roman vorlegt.  mehr ...


Zeh, Juli: Unterleuten (Luchterhand)
Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren ist promovierte Juristin, heute lebt sie von der Schriftstellerei. Sie gilt als eine der international erfolgreichsten Schriftstellerinnen Deutschlands.  mehr ...


Foenkinos, David: Charlotte (DVA)
Es handelt sich hier um einen biographischen Roman der Künstlerin Charlotte Salomon, die in Berlin lebte.  mehr ...


Sinha, Shumona: Erschlagt die Armen (Edition Nautilus)
Erschlagt die Armen, heißt ein Gedicht von Charles Baudelaire und die Protagonistin in diesem Roman, nimmt die Aufforderung an und schlägt einen Migranten in der Metro eine Weinflasche über den Kopf.  mehr ...


Weber, Gregor: Stadt der verschwundenen Köche (Knaus)
Wer, wie ich, jeden Tatort, den er gucken kann, ansieht, der kennt Gregor Weber. Er ist der Saarbrücker Ermittler, der immer ein wenig hintendran zu sein scheint, immer ein wenig zu kurz kommt und dem dann, als die Beförderung unausweichlich scheint, ein bayerischer Ermittler vor die Nase gesetzt wird.  mehr ...
Tags: Kochen, Abenteuerroman


Recker, Sven: Krume Knock Out (Edition Nautilus)
110 Seiten hat dieses Bändchen und wir lesen vom arbeitslosen trockenen Alkoholiker Börner, der die Busfahrerprüfung ablegen will, wir erfahren viel über Julia Weisblum, Klinikärztin, wir lernen den alten Schröder, der sterben möchte, wobei ihm sein übergewichtiger Pfleger Thorsten helfen soll, kennen, wir betrinken uns gemeinsam mit Till Schröder und dem Dealer Drago in einer Bar, während Tills Sohn Felix vom Kindermädchen Tatjana, deren Sohn in Polen geblieben ist, betreut wird.  mehr ...


Marai, Sandor: Die Eifersüchtigen (Piper)
Peter Garren kommt aus Karnak nach langer Zeit nach Hause, da sein Vater Gabor Garren im Sterben liegt. Im Haus des Vater Garren versammeln sich die Geschwister Peter, Tamas, der ebenfalls von weit her kommt, der Bruder Albert, die Schwester Anna und der jüngste Sohn Edgar. Sie kehren zurück in das Haus ihrer Kindheit. Marai beschreibt eine Familie , die von Träumen, Wünschen und von außen in sie hinein getragenen Projektionen lebt, eine geradezu sagen- und mythenumworbene Familie, die ein vergangenes Leben, eine zu Ende gehende Zeit und sterbende Gesellschaftsordnung repräsentiert. Der Vater war Inhaber einer Musikaliendruckerei, in der nie ein Notenblatt, gedruckt wurde, alles sehr ehrwürdig und stilvoll und Sebestyen schließt jeden Morgen das Geschäft mit Namen. Die Garrens leben in einer kleinen Stadt am Meer in Ungarn, sie leben dort seit Gründung derselben, gehören zu den "alten geachteten Familien" und sie sind alle irgendwie Künstler. Die Familie umweht eine besondere Aura, sie stilisieren sich selbst und werden von ihrer Umwelt neugierig beobachtet, wo nun alle zurückgekehrt sind, um den Vater auf seiner letzten Reise bei zu stehen.  mehr ...
Tags: Familiengeschichte, Literatur


Harper, Lee: Geh hin und stelle einen Wächter (DVD)
2015 erschien die 1957 beim Verlag Pinnicott eingereichte Frühfassung von " Wer die Nachtigall stört" bei DVA Random House unter dem Titel "Geh hin und stelle einen Wächter". Das Manuskript galt als verloren und wurde 2014 in Harper Lees Privatarchiv wieder entdeckt.  mehr ...
Tags: Südstaatenroman


Ott, Karl-Heinz: Die Auferstehung (Hanser)
Hier liegt der Vater im Sterben, nein, er ist tot, er liegt in seinem Bett, im Nebenzimmer und die Geschwister Joschi, Jakob, Uli und Linda, Jahrgang 1946-1959 versammeln sich in seinem Haus.  mehr ...


Walker, Martin: Germany 2064 (Diogenes)
Martin Walker ist Mitglied eines Think Tanks einer internationalen Beratungsgesellschaft, die gemeinsam mit deutschen Unternehmen und Politikern Zukunftsszenarien entwickelt. Aus diesem Pool heraus und mit den Ergebnissen dieses Tanks hat Walker den Roman Germany 2064 entwickelt.  mehr ...
Tags: Deutschland


Obioma, Chigozie: Der dunkle Fluss (Aufbau)
Wie ein Fluss nimmt es uns mit auf die Reise zur Geschichte einer Familie, von Benjamin und seinen Brüdern Ikenna, Boja und Obembe. Sie spielt in Nigeria.  mehr ...


Hansen, Dörte: Altes Land (Knaus)
Dies ist mein Lieblingsbuch in diesem Frühjahr.  mehr ...


Sanders, Rosie: Überwältigende Blüten (Edition Sandmann)
Zu diesem überwältigenden Bildband gibt es nichts zu sagen, außer "Reinsehen und Staunen" ein Buch, passend zum Frühjahr, in dem der Mensch nach Farben und blühendem Leben lechzt!


Bonert, Kenneth: Löwensucher (Diogenes)
1924 fliegt die junge Gitelle aus Litauen zu ihrem Mann Abel nach Johannesburg. Ihr rothaariger Sohn Isaac zieht mit den schwarzen Jungs um die Häuser, während sein Vater seiner Uhrmacherwerkstatt die Tage mit seine Freunden trinkend verplempert. Aber Gitelle will mit der Vergangenheit abschließen, sie will nach vorne gehen und etwas erreichen, sie will vor allem ihre fünf Schwestern aus der alten Welt nach Südafrika holen. Isaac wird zu ihrem Schlüssel in die Zukunft, gleichzeitig holt ihn die Vergangenheit und die Politik immer wieder ein. Südafrika, Antisemitismus, der Krieg, Geschäfte, und immer wieder die Familie, das sind die Themen dieses wunderbaren Romans, in dem es um die Suche nach Glück, nein um die Suche nach einem zufriedenen Leben geht, wie der Mensch sein einmal gefundenes Glück immer wieder aufs Spiel setzt, es immer wieder verspielt, als möchte er doch nicht zufrieden Leben. Eine herrliche Geschichte, die man liest um der Sprache willen, der Stimmung wegen, ein Buch für literarische Genießer!


Takano, Kazuaki: Extinction (Bertelsmann)
Jonathan Yaeger wird von der amerikanischen Regierung in den Kongo gesandt, um die Verbreitung eines tödlichen Virus zu verhindern, dies beinhaltet laut Auftrag die Auslöschung des gesamten Pygmäenstammes, der den Virus verbreitet. Doch Yaeger überprüft die Geschichte noch einmal vor Ort und findet einen kleinen Jungen mit unglaublichen Fähigkeiten vor, ein kleines Kind, das die jedem lebenden Menschen der Erde weit überlegen ist. Die nächste Stufe der Menschheit?  mehr ...


Malerman, Josh: Bird Box (Penthaligon)
Da draußen ist etwas, etwas Schreckliches, das nicht gesehen werden darf, wer immer es erblickt gerät in mörderische Raserei. Niemand weiß, woher es kommt, was es ist und was man dagegen tun kann. Das einzige Mittel ist blind weiterzuleben, alles Sichtbare aus dem Leben auszuschließen und sich selbst einzuschließen, keinen hereinzulassen, denn er könnte befallen sein. Ein Leben in Dunkelheit, in Häusern mit verhängten Fenstern, ein Leben im Bunker.  mehr ...


Thompson, Ted: Land der Gewohnheit (Ullstein)
Dieses Buch erschien zwar schon im Herbst, aber es hat doch den Weg in die Frühjahrsbesprechung noch geschafft, ja und warum? Ganz einfach, kein Buch wurde von der Kritik so widersprüchlich bewertet wie dieses.  mehr ...


Richter, Peter: 89/90 (Luchterhand)
Peter Richter beschreibt in seinem autobiographischen Roman, die Zeit kurz vor der Wende und die Zeit nach der Wende, in Dresden lebend, aus der Sicht eines damals Sechzehnjährigen. Sie sind der Jahrgang der noch vieles bewusst miterlebt, die lauen Freibadnächte, die Konzerte im FDJ Jugendklub. Sie sind der letzte Jahrgang, die noch vormilitärischen Unterricht haben und schauen müssen, was dir noch bleibt, wenn einerseits sich alles ändert und die Schule dennoch weitergehen muss.  mehr ...
Tags: Wende, Westdeutschland, Geschichte


Kwast, Ernest, van der: Fünf Viertelstunden bis zum Meer (Mare)
Dieser kleine Roman erzählt von einer kleinen, großen Liebe, die sich erst nach 60 Jahren erfüllt. Im Juli 1945, am heißen Sommertag am Strand von San Cataldo , am östlichen Ufer Italiens, beobachten die Brüder Ezio und Alberto die Mädchen. Ezio verliebt sich in Giovanna, die sich aber noch nicht der Liebe hingeben kann.  mehr ...
Tags: Liebesgeschichte, Italien


Theroux, Paul: Der Fremde im Palazzo d´Oro (Hoffmann & Campe)
Ein kleines feines Büchlein, was vieles in sich birgt. Hier findet man Sinnlichkeit und Tiefgang vereint, in einem dazu passendem Klang. Der Leser wird in eine Affäre hineingezogen, die doch soviel mehr über die Menschen aussagt, als  mehr ...
Tags: Philosophie, Sprache, Zeit, Liebe


Somer, Bradley: Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel (Dumont)
Dieses Buch hat nur einen Mangel. Das Cover ist zu grobschlächtig ausgewählt.  mehr ...
Tags: Humor, Philosophie, Sprache, Seele, Liebe


Murakami, Haruki: Von Männern, die keine Frauen haben (Dumont)
Murakami zu lesen ist für mich immer wieder ein Genuss. Er zeigt den Teil der Menschen, der sonst meist im Verborgenen liegt. Indem er das Innere nach außen kehrt, erzeugt er eine ungemeine Lesesucht. In diesem Buch sind Männer die Protagonisten, die Leiden und Lieben und Widersprüchlichkeiten des Lebens erfahren und doch findet man sich auch als weiblicher Leser wieder. Immer wieder spürt man bei Murakami, er möchte den Menschen in allen Facetten kennenlernen und in seiner Zerissenheit verstehen. Immer sehr berührend, überraschend, lyrisch, etwas melancholisch, manchmal lustig und zugleich zärtlich.


Scheer, Regina: Machandel (Knaus)
Ausgangspunkt ist Clara, die ihren Bruder an seinen Heimatort Machandel begleitet, bevor er aus der DDR ausreist. Er wuchs dort auf, Clara in Berlin. Sie selbst möchte in Machandel den Spuren ihrer Familie nachgehen und eine Sommerkate kaufen. In diesem Ort, in einem Gutshaus, wohnten viele Menschen unterschiedlicher Herkunft und eben Claras Familie. Diese Geschichten der Menschen, sowie die politischen Ereignisse zwischen den Jahren kurz vor dem zweiten Weltkrieg und nach der Wendezeit, verwebt Regina Scheer meisterhaft. Ich habe dieses Buch sofort geliebt. Ihre Sprache ist wunderbar einfühlsam und mit einer Leichtigkeit behaftet, die den Leser durch die Seiten trägt.
Tags: DDR


Sankaran, Lavanya: Die Farben der Hoffnung (Diogenes)
Dieser Roman zeigt die Gegensätze im heutigen Indien. Auf der einen Seite der erfolgreiche Fabrikbesitzer Anand, der Aussicht hat, Autozulieferer eines japanischen Konzerns zu werden, und auf der anderen Seite eines seiner Dienstmädchen, Kamala, eine Witwe mit 12-jährigem Sohn, die sich und ihn mit Mühe durchbringt.  mehr ...
Tags: Indien


Thorsson, Gudmundur Andri: In den Wind geflüstert (Hoffmann & Campe)
Ein kleiner Ort auf Island während des Mittsommer. Eine leichte Nachmittagsbrise mit Nebel zieht vorüber. Gerade fährt "Chor-Katla", die den örtlichen Chor leitet und den Kindern Musikunterricht gibt, auf dem Rad vorbei.  mehr ...
Tags: Island


Monferat, Benjamin: Welt in Flammen (Wunderlich)
Im Mai 1940 rollen deutsche Panzer westwärts und der Simplon Orient Express bricht zu seiner letzten Fahrt nach Istanbul auf. An Bord eine bunte Mischung an Passagieren unter anderem eine amerikanische Stummfilmdiva, ein Deutscher, der für den Widerstand arbeitet, eine Abteilung der Waffen SS, deutsche, englische und russische Agenten, ein schöner junger Fürst vom Balkan mit seiner jüdischen Geliebten, ein jeder entweder auf der Flucht oder auf der Jagd. Ein buntes Panoptikum, eine untergehende Welt zusammengezurrt und eingesperrt in einem dahinrasenden Luxuszug auf seiner letzten Fahrt. Ein herrliches Szenario- immer ein wenig klaustrophobisch: So viele Menschen an einem Wendepunkt ihres Lebens, eingesperrt in einem Zug, in dem sie sich nur hin und her bewegen können.  mehr ...
Tags: Spannung, Zweiter Weltkrieg


Canal, Anne von: Der Grund (Mare)
Dieses Buch hat mich sofort begeistert. Es beginnt mit dem Funkverkehr der Estonia, die in einer stürmischen Nacht in der Ostsee untergegangen ist. Laurits, der Protagonist, dieses Romans, ist inzwischen Pianist auf einem Kreuzfahrtschiff. Seine Tagebucheinträge wechseln sich mit der Schilderung seines vorherigen Lebens ab und langsam enthüllt sich, warum er das Leben mit Frau, Kind und Beruf aufgegeben hat. Anne von Canal beschreibt dies alles in einer klaren und lyrischen Sprache. Durch die Zeitsprünge,  mehr ...


Wallner, Michael: Die Frau des Gouverneurs (Luchterhand)
Dieser Roman spielt zwischen Lübeck und Kuba in den zwanziger Jahren; die dramatische Geschichte einer hingebungsvollen Liebe gegen alle Widerstände und Vernunft.  mehr ...
Tags: Kuba


Serra, Michele: Die Liegenden (Diogenes)
Der Monolog eines geschiedenen Vaters, der mit seinem 18-jährigen Sohn zusammenlebt. Für ihn ist dies eine unbekannte, seltsame Generation, die die meiste Zeit auf dem Sofa liegt, mit Ohrstöpseln Musik hörend, gleichzeitig den Fernseher laufen hat und noch auf dem Computer tippt.  mehr ...


Seethaler, Robert: Ein ganzes Leben (Hanser)
In dieses kleine Büchlein packt Seethaler wirklich ein ganzes Leben hinein. Das Leben von Andreas Egger, der in einem Bergdorf, vermutlich in Österreich aufwächst. Er verbringt sein ganzes Leben in diesem Dorf. Die ersten Jahre bei einer Bauernfamilie,da er dort abgegeben wird mit einem Säckchen voll Geld um den Hals. Die harte Arbeit umgibt ihn bald und beim kleinsten Vergehen gibt es Prügel. Mit 18 Jahren verlässt er den Hof und er schlägt sich mit Hilfsarbeiten durch. Marie, seine Liebe, nimmt einen großen Platz in seinem Herzen ein.  mehr ...


Carabba, Enzo Fileno: Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten (btb)
Zwei Prinzessinnen bewohnen einen alten Palazzo in Florenz, beide sind weit über die 70 und verlassen ihr Haus seit vielen Jahren nicht mehr. Der Feinkosthändler Emiliano versorgt die Damen mit überteuerten und meist abgelaufenen Lebensmitteln, sein Gehilfe Piero mit gestrecktem Koks, den die beiden nachmittags zum Tee prisenweise konsumieren. Eines Tages bedroht Piero seine Kundinnen.  mehr ...
Tags: Humor, Florenz


Hermann, Judith: Aller Liebe Anfang (Fischer)
Eine Familie zwischen Bedrohung und Liebe.  mehr ...


Seiler, Lutz: Kruso (Suhrkamp)
Kruso wurde oft als Abenteuerroman bezeichnet. Das entspricht nicht meiner Empfindung. Abenteuer ist es allenfalls noch zu Beginn des Buches, als Edgar Bendler Halle verlässt und Hiddensee als sein Ziel auswählt. Er strandet auf dieser Insel, um zu sich zu finden und nach einigem Umherirren findet er Arbeit im Restaurant "Klausner" am Ende der Insel. Dort trifft er auf Kruso, Alexander Krusowitsch, der ihn in die Rituale der Insel und in die Welt, die er sich geschaffen hat, einweiht.  mehr ...


Hettche, Thomas: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch)
Die Pfaueninsel ist eine Insel an der Havel nahe Potsdam. Wir erleben hier die Entwicklung dieser Insel, die sich als Liebesnest Friedrichs Wilhelm II und Wilhelmine Enke darstellt, als auch zur gestalterischen Landschaft mit exotischen Tieren, die durch Lenne und Schinkel importiert wurden. Auf der Insel leben bei der Hofgärtnerfamilie Fintelmann zwei kleinwüchsige Menschen, Christian und seine Schwester Marie. Marie ist das Hoffräulein, eine historische Figur, aus deren Sicht, das Buch geschrieben ist. Für mich wirkte es zum Teil wie ein Märchen, dann wiederum sehr philosophisch, weil viele Themen angesprochen wurden, wie z.b. Außenseitertum, Inzest, das Wesen der Zeit, oder was bedeutet Schönheit. Manchmal fehlte etwas der rote Faden, dennoch zog mich das Buch bis zur letzten Seite, weil das Unerwartete lauerte.  mehr ...


Catozzella, Giuseppe: Sag nicht, das du Angst hast (Knaus)
Dies ist die Geschichte von Samia aus Somalia.  mehr ...


Chronin, Justin: Der Übergang (Goldmann)
Dieses Buch ist ein Thriller, ein Science fiction, ein mystisches Buch, dieses Buch ist Kult. Die Kritik ist einhellig begeistert und auch mich faszinierte dieses Buch sofort. Es ist schnell und ruhig, rau und gefühlvoll, es beginnt als Familiengeschichte auf dem amerikanischen Land und endet als mystischer Thriller. Es ist mystisch bis ins traumhafte und alptraumhaft real. Dieses Buch steckt voller Gegensätze. Zuerst war ich mir nicht sicher ob es sich um ein Jugendbuch handelt, aber das ist es sicher nicht!  mehr ...
Tags: Vampire, Science Fiction, Kultbuch


Healey, Emma: Elizabeth wird vermisst (Bastei Lübbe)
Die junge Autorin Emma Healey schreibt eine berührende Geschichte über Vergessen und Verlust, die so einfühlsam, so klar und prägnant das Abgleiten Mauds in die Vergangenheit und ins Unwissen beschreibt, das ist einfach klasse! Ein Buch über Alzheimer, über die Gefühlswelt der Erkrankten, doch gleichzeitig auch eine Geschichte mit Krimielemten. Diese Autorin und ihren Roman müssen sie kennenlernen!


Nawrat, Matthias: Unternehmer (Rowohlt)
Nawrat hat mit dem ersten Kapitel dieses Romans, das er für den Ingeborg-Bachmann-Preis einreichte, direkt den Kelag-Preis erhalten. Die Jury befand folgendermaßen; "Ein grandioser Auftakt, ein abenteuerlicher Coming-Age-Roman, der zugleich Parabel ist auf die Welt der Werktätigen und eine dunkle Liebeserklärung an den Schwarzwald".  mehr ...
Tags: Science Fiction, Schwarzwald


Bartels, Stephan: Dicke Freunde (Heyne Verlag)
Ein Roman, witzig, frech, temporeich und glaubwürdig über zwei Männer Ü 30, die abnehmen möchten und eigentlich auch gerne eine Freundin, eine feste Beziehung hätten. Das ist einfach anders als alles sonst so, was man in Büchern über Männer liest und einfach und alleine schon das, macht dieses Büchlein lesenswert und liebenswert! Ein witziges Buch für den Strand, zum Nebenbei lesen und erkennen, dass Männer eben doch nicht so sind, wie im allgemeinen so kolportiert wird?!


Roth, Charlotte: Als wir unsterblich waren (Knaur)
Dieses Buch basiert zum Teil auf der eigenen Lebensgeschichte der Autorin. Hier treffen wir auf deutsche Geschichte von 1912-1933. Claudia Roth gibt der Zeit und den Menschen eine sehr authentische Stimme. Glaubhaft und fühlbar lässt die uns die Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Machtlosigkeit, aber auch die Stärke, die in den Menschen innewohnen kann miterleben.  mehr ...


Safier, David: 28 Tage (Kindler Verlag)
28 Tage erzählt die Geschichte der 16-jährigen Mira. Sie lebt im Warschauer Ghetto und ernährt ihre Mutter und ihre geliebte kleine Schwester Hannah, die wunderbare Geschichten erzählen kann, durch ihre illegale Tätigkeit als Schmugglerin zwischen der Stadt und dem Ghetto. Ihr Bruder Simon arbeitet als jüdischer Ghettopolizist für die Deutschen. Ihr Freund unterstützt Janus Korczak bei seiner Arbeit im Warschauer Waisenhaus. Mira lernt bei ihrem letzten Schmugglerauftrag in Warschau den Jungen Amos kennen, den sie im Ghetto später wiederfinden. Als der Aufstand ausbricht, beginnen 28 Tage, die Geschichte werden. 28 Tage beruht auf Tatsachen und Memoiren von Überlebenden des Aufstandes. Dieses Buch ist ein wunderbares, sehr trauriges und ergreifendes Buch, ein Entwicklungsroman, ein Buch darüber, wer du sein willst, ein Buch über die Kraft, die ein Mensch bekommt, wenn er sich entschieden hat, wer er sein möchte.
Tags: Entwicklungsroman, Drittes Reich


Twardoch, Szczepan: Morphin (Rowohlt)
Dieser Roman steckt voller Einfälle, voller hin und her schwankender Bilder und Wahnvorstellungen und gleichzeitig torkelt der Leser gemeinsam mit dem Helden, der keiner ist, durch die verletzte Metropole Warschau, sieht dieses verletzte besiegte Volk, tanzt mit dem Helden gemeinsam auf dem Vulkan. Es ist einfach ein unglaubliches, tolles, sehr anspruchsvolles Buch, in das hinein zu kämpfen es sich wirklich lohnt!


Extence, Gavin: Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (Limes)
Dies ist ein Buch über einen klugen einsamen Jungen namens Alex Woods, dem als 10-jähriger ein Stück eines Komenten den Schädel zertrümmert.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Grote, Tom: Wolfsburg (Knaus)
Dies ist ein witziger, temporeicher und anrührender Roman, über Wolfsburg, einen Ort, bei dem jeder nur an VW denkt und über den man selten und sicher bisher noch nie so gelesen hat. Ein toller Urlaubschmöker, voller witziger, einzigartiger und liebenswerter Gestalten, über Freundschaft und Leidenschaft, über seltsame Hobbys und seltsame Typen. Dieses Buch macht einfach nur Spaß!
Tags: Humor


Stanisic, Sasa: Vor dem Fest (Luchterhand)
Ein Roman, der ein buntes Potpourri an Personen aufbietet. Halb in der Gegenwart und halb in der Vergangenheit spielend, stellt uns Stanisic die Bewohner des Dorfes Fürstenfelde vor, dies sind unter vielen anderen: der tote Fährmann, Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, der Glöckner samt Lehrling, Herr Schramm und die Füchsin, die auf der Suche nach Eiern durch den Roman huscht.  mehr ...
Tags: DDR


O`Nan, Stewart: Die Chance (Rowohlt)
Ein amerikanisches Ehepaar mittleren Alters, seit fast 30 Jahren verheiratet, sie haben zwei erwachsene Kinder, die nicht mehr zuhause wohnen, fahren mit dem Bus an die Niagarafälle, ganz wie bei ihrer Hochzeitsreise vor vielen Jahren.  mehr ...
Tags: Familiengeschichte


Tartt, Donna: Der Distelfink (Goldmann)
Es ist die Geschichte des 13-jährigen Theo Decker, der mit seiner Mutter das Metropoliten Museum of Art besucht, als ein Terroranschlag die Räume in denen sie sich befinden zerstört und seine Mutter zu Tode kommt. Diese Szene: Wie der kleine Junge auf der Suche nach seiner Mutter durch die zerstörten Museumsräume irrt und dabei auf einen sterbenden alten Mann trifft, der ihm aufträgt, ein Bild, den Distelfink mitzunehmen...spätestens ab dieser Szene weiß der Leser, das ist nicht irgendein Roman, das ist große Literatur, das sind Bilder und Menschen, die den Leser lange begleiten, das ist Kino im Kopf. Dieses Buch ist literarische Milieustudie, Entwicklungsgeschichte und Kunstkrimi in einem. Hier knüpft Donna Tartt an ihren großen Erfolg- Die geheime Geschichte- an, nur noch besser, eleganter, zielgenauer, ein besonderer Roman, ein Leckerbissen für anspruchsvolle Leser!
Tags: Kunstkrimi, Amerika, Entwicklungsroman


Meyer, Thomas: Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse (Diogenes)
Kaum vorstellbar, daß heute in Zürich fromme Juden in ihrer geschlossenen Welt leben. Das schildert der Autor in der Geschichte des jungen Motti, der in Zürich lebt, studiert, aber trotzdem wenig Ahnung vom Leben außerhalb seiner jüdischen Gemeinde hat. Seine Mutter versucht alles, ihn mit einer Jüdin zu verheiraten, Motti gefallen sie alle nicht. Er hat eine Mitstudentin, Laura, in die er aus der Ferne verliebt ist. Aber sie ist eine Gojete, eine Nichtjüdin. In einer interessanten Sprache, durchsetzt mit jiddischen Worten, die im Anhang erklärt werden, schildert der Autor die mühselige Loslösung Mottis von seiner Mutter.


McCarten, Anthony: funny girl (Diogenes)
Ich liebe McCarten! Nach wie vor, ist es mir ein Rätsel, wie es ihm gelingt, schwierige Themen so unterhaltsam an den Leser zu bringen, sodass er immer wieder überrascht. Hier hat er sich an ein sehr provozierendes Thema gewagt, mit einer mutigen jungen Frau, die als Komikerin der Gesellschaft den Spiegel vorhält und das Schubladendenken und alte Traditionen anprangert. Stoff, der den Leser lächeln lässt, unter die Haut geht, und sehr nachdenklich macht. Großartig- ich bin begeistert!
Tags: Humor, London


Martell, Yann: Schiffbruch mit Tiger (Fischer)
Martell schickt uns hier eine ganz raffinierte Geschichte. Es geht um die Frage des Glaubens, die Freiheit, Freundschaft und letztendlich nichts geringeres als das Leben und den Tod. Er nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise, die große Grenzerfahrungen mit sich bringt.  mehr ...


Guillou, Jan: Der Brückenbauer (Heyne Verlag)
Dies ist der erste Band der Trilogie um die norwegischen Brüder Lauritz, Oscar und Sverre, die früh zu Halbwaisen werden und deren Schicksal sich durch Zufall zum Guten wendet. Alle drei studieren zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der technischen Hochschule in Dresden Brückenbau. Am Abend ihres Diploms trennen sich die Wege der Brüder, jeder folgt seinen Neigungen und es verschlägt sie in die fernsten Winkel Europas und Afrikas. Ein herrlich, wunderbar zu lesendes, spannendes Panorama des frühen 20. Jahrhunderts, facettenreich und tiefgründig. Ein echter Lesegenuss, für lange Leseabende!
Tags: Norwegen


Lukianenko, Sergej: Wächter der Ewigkeit (Heyne Verlag)
Alle Bücher von Lukianenko spielen in Szenerien, die an das Russland der Neunziger des vergangenen Jahrhunderts erinnern: Zerfallende Innenstädte, Bettler, Armut, beherrscht von Chaos und Gesetzlosen.  mehr ...
Tags: Science Fiction


Di Fulvio, Luca: Der Junge, der Träume schenkte (Bastei Lübbe)
Für dieses Buch sollte man sich gleich Zeit reservieren, denn man kommt nicht mehr davon los. Wir verfolgen hier die Reise Natales, der sich in Amerika allein durchschlägt. In dieser Zeit begegnet er Kriminalität und erfährt viel Elend. Di Fulvo hat harten Stoff vorgelegt und dennoch muss man dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite lesen, denn die Spannung ist enorm.
Tags: New York


Walls, Jeannette: Die andere Seite des Himmels (Hoffmann & Campe)
In diesem Buch lässt Walls wieder eine Familie zu Wort kommen, die nach dem Nervenzusammenbruch der Mutter vollkommen aus den Fugen gerät. Nachdem die Fürsorge aufgetaucht ist, bleibt den beiden Töchtern nichts anderes übrig, als sich auf eigene Faust zu ihrem Onkel nach Virginia durch zu schlagen, bei ihm zu leben und eigenes Geld zu verdienen. Dort ecken die Teenager jedoch bald an und geraten in grosse Schwierigkeiten. Je weiter man liest, umso mehr wird Gerechtigkeit zum Leitthema. Was kann man als Einzelner bewirken...welche Rolle spielen Geld und Macht....wo bleibt das Gewissen...steht Gerechtigkeit steht jedem zu, auch dem, der keinen Reichtum vorweisen kann. Mir hat es wieder sehr gut gefallen.  mehr ...


Yalom, Irvin d.: Das Spinoza-Problem (BTB)
Der Leser wird hier auf eine Reise mitgenommen, die zwei Gegenpole bildet, einmal Spinozas Philosophie und die Ideologie des Nationalsozialismus. Sehr spannend gelingt es ihm so, uns das Denken Spinozas nahe zu bringen, obwohl nicht viel über Spinozas Leben bekannt ist. Yalom hält sich an sein Werk "Ethik", und bindet es nachvollziehbar in den Roman ein. Ausgezeichnet gelungen! Ein richtiger Yalom mit Nachwirkung!
Tags: Philosophie


de Winter, Leon: Ein gutes Herz (Diogenes)
Während ein marokkanisches Fußballteam Amsterdam in Atem hält, erhält der von einem fanatischen Muslim ermordete Filmamacher Theo van Gogh im Himmel den Auftrag, als Schutzengel des jüdischen Geschäftsmannes Max Kohn zu fungieren. Kohn, der in kriminelle Geschäfte verwickelt ist, musste vor 10 Jahren die Niederlande verlassen, und ließ seine Geliebte zurück. Kohn bekam bei einer Herztransplantation das Herz eines Franziskanermönches, der sich seitdem ständig in seine Angelegenheiten mischt, entschlossen, aus ihm einen besseren Menschen zu machen. Sogar de Winter selbst mischt in diesem Roman mit. Ein turbulent und humorvoller Roman, der gekonnt Fiktion und Wirklichkeit miteinander vermischt.


Geda, Fabio: Der Sommer am Ende des Jahrhunderts (Knaus)
Zeno, 12 Jahre alt, lebt mit seinen Eltern und Großeltern auf Sizilien. Im Sommer wird plötzlich Leukämie beim Vater festgestellt und für Zeno soll vorerst zu seinem anderen Großvater in ein abgelegenes Dorf im Hinterland Norditaliens zu ziehen. Der Großvater, zu Beginn gar nicht begeistert davon, dass nun sein Enkel bei ihm wohnen soll, entwickelt tiefe Gefühle für den Jungen und erzählt ihm seine eigene Geschichte, die vom Leben während des Krieges handelt.  mehr ...


Capus, Alex: Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer (Hanser)
Eigentlich hat der Autor einfach drei Biographien geschrieben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Immer wieder flicht er ein, dass sich seine Protagonisten hätten treffen können, dies geschieht allerdings nie.  mehr ...


Shpancer, Noam: Der glücklose Therapeut (Knaus)
David Winter arbeitet als Psychologe in einem Privatinstitut und wir dürfen wieder an einem seiner Fälle teilhaben, der sich dieses Mal um den depressiven Versicherungsangestellten Barry Long dreht. Dabei hat David Winter jede Menge eigener privater Probleme, die er trotz seines Berufes nicht zu lösen imstande ist.  mehr ...


Dicker, Joel: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (Piper)
Der junge Autor Marcus Goldmann, mit seinem ersten Roman erfolgreich und reich geworden, soll seinen zweiten Roman abliefern und schafft es nicht mehr. Währenddessen wird im Garten seines ehemaligen Professors Harry Quebert, einem erfolgreichen und berühmten Autor, das eingegrabene Skelett eines jungen Mädchens gefunden, daneben eine Tasche mit dem Manuskript des erfolgreichsten Romans Queberts. Quebert landet daraufhin im Gefängnis und erzählt von dort aus seine Geschichte.  mehr ...


Bronsky, Alina: Nenn mich einfach Superheld (Kiepenheuer & Witsch)
Die Autorin, bekannt geworden durch ihren Roman Scherbenpark, legt hier wieder ein geniales Buch vor.  mehr ...


Wecker, Helene: Golem und Dschinn (Hoffmann & Campe)
Ein Roman über Golems und Dschinns für Erwachsene, spinnen die jetzt? Das musste ich natürlich lesen und war begeistert. Im New York des Jahres 1899 leben die Frau aus Ton, der Golem Chava und der Mann aus Feuer, der Dschinn Ahmad. Dieses Buch ist ein toller Schmöker, keine Fantasy und doch ein Märchen, das ausgerechnet zu Beginn des 20. Jahrhunderts in New York spielt.  mehr ...
Tags: Amerika, Fantasy, Märchen


Khaled, Hosseini: Traumsammler (Fischer)
Hosseinis Traumsammler ist wunderbar geschrieben, voller unterschiedlicher Lebensläufe und Schicksale einer einzigen Familie, die es auf unterschiedliche Kontinente verschlagen hat. Hosseini bleibt nicht verhaftet in Afghanistan, seine Protagonisten bauen sich in weit voneinander entfernten Ländern ein neues Leben auf, und doch ist da immer ein Sehnen nach den Wurzeln , eine ferne Erinnerung an tief vergrabene Gefühle, wie an einen Traum. Traumsammler ist ein Roman voller Trauer und doch voller Leben, eine wunderbare poetische und ergreifende Geschichte, die zu lesen lohnt!
Tags: Afghanistan


Marai, Sandor: Die Frauen von Ithaka (Piper)
„Mein verstorbener Mann war ein unruhiger Geist. Seine Lieblingsbeschäftigung war das Reisen....“  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Philosophie


Durst-Benning, Petra: Die Champagnerkönigin (List)
Dies ist der zweite Band der Trilogie "Jahrhundertwind".  mehr ...


Pfeifer, David: Schlag weiter, Herz (Heyne)
Dieser Roman spielt im Boxermilleu, der Autor kennt sich aus. Es ist die Geschichte von Mert, einem Vollproleten und Nadja, einer intellektuellen jungen Frau, deren Bruder ebenfalls boxt, aber im Gegensatz zu Mert nicht hart und dumpf, sondern tanzend, schlau und feinsinnig. Mert und Nadja können nicht mit und nicht ohne einander. Merts Lebensgeschichte und ihrer beider Liebesgeschichte werden in kurzen Abschnitten, die zeitlich durcheinandergewürfelt sind, erzählt. Mal bewegen wir uns durch die Vergangenheit, dann wieder sind wir zurück in der Gegenwart. Die Geschichte hat ihren eigenen Rhythmus, dem man schnell verfällt, wie ein Ringrichter zählt die Story von oben runter und zieht den Leser voll in den Bann. Dieses Buch ist ein Schlag ins Herz, ein ergreifendes Buch, ja aber wem kann man es empfehlen; natürlich jedem Boxfan, jedem Boxer, jedem Leser, der gerne mal was ganz anderes lesen möchte, dieses Buch hat einfach Herz, es hat Schmackes, es hat Gefühl und Rhytmus, der Leser riecht den Schweiß des Boxers, er sieht die heruntergekommene Spelunke auf Thailand, in der Mert seine letzten Kämpfe kämpft, um Geld zu verdienen, nein eigentlich um zu entfliehen. Vieles bleibt unausgesprochen und über den Schluß musste ich mehrmals hinweg, wieder vor -und zurück lesen, bis mir klar war, was los ist. Das was nicht explizit da steht, was nicht ausführlich beschrieben wird, die Andeutungen, die den Film im Kopf des Lesers zum Laufen bringen, das ist das Großartigste an diesem Roman.


Stedman, M.L.: Das Licht zwischen den Meeren (Limes)
Tom und Isabel leben auf einer Insel, wo Tom als Leuchtturmwärter arbeitet. Das Meer umtost das kleine Eiland und die beiden sind glücklich, obwohl sie völlig auf sich allein gestellt sind. Beide wünschen sich nichts sehnlicher als ein Kind, doch dieser Wunsch erfüllt sich nicht. Doch eines Tages strandet ein Boot am Ufer, darin ein toter Mann und ein Baby. Dieses Buch dreht sich um das Glück und um dessen Preis.  mehr ...
Tags: Glück, Australien


Weidermann, Volker: Das Buch der verbrannten Bücher (BTB)
Dieses Buch sollte Pflichtlektüre im Deutschunterricht in Klasse 10, im Germanistik- und Geschichtsstudium sein!  mehr ...
Tags: Verbrannte Dichter


Ervas, Fulvio: Wenn ich dich umarme, hab keine Angst (Diogenens)
Franco unternimmt mit seinem Sohn Andrea eine Reise durch Amerika, Mexiko und Südamerika bis Brasilien. Die beiden fahren auf gut Glück mit der Harley los und lassen sich treiben bzw. wartet Franco ab was passiert. Er überlässt die Reise und ihre Entwicklung dem Zufall und Andrea. Andrea ist ein besonderer Junge, er ist sehr hübsch -sein Vater Franco übrigens auch- und autistisch, er umarmt gerne Menschen und hat viele Eigenheiten, die der Leser im Verlauf der Geschichte kennen lernt. Franco beschreibt diese Reise durch Amerika und zu seinem Sohn mitreißend und spannend, doch sehr privat, fast schon intim. Er steht zu seinen Hoffnungen und betrachtet sich, seine Kinder, seine Familie und Andreas Autismus mit entwaffnender Ehrlichkeit und Freiheit. Er trauert und bangt um Andrea, begräbt auf dieser Reise auch seine Hoffnung auf Heilung, aber er entdeckt dafür seinen Sohn und die Wunder des Lebens.
Tags: Reisen


Held, Monika: Der Schrecken verliert sich vor Ort (Eichborn)
Wir erleben die Liebesgeschichte von Lena und Heiner, zweier Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Gleichzeitig ist dies ein Buch über Erinnerung und deren Wesen und die Möglichkeit zu lieben, im Angesicht und Durchleben schwerer Traumen, denn Heiner ist Ausschwitz Überlebender. Er verbringt seine Nächte mit Schrecken, die nie enden. Ich ging voller negativer Gefühle an dieses Buch heran und war nach wenigen Seiten hellauf begeistert! Für anspruchsvolle Leser ein Genuss.
Tags: Drittes Reich


Murakami, Haruki: 1Q84 Buch 1 und 2 (BTB)
Murakami in Hochform! Mit diesem Buch ist ihm wieder ein Meisterwerk gelungen. Zuerst war ich skeptisch, ob er wohl nicht zuviel reingepackt hat, bzw. alles zu veworren wird. Doch er hat mich restlos überzeugt. Es gibt zwei Hauptpersonen: Amome, die Auftragsmorde ausführt und Tengo, ein Hobbyschriftsteller, der den Roman der 17- jährigen Fukaeri überarbeiten soll. Wer Murakami kennt, weiß, dass er gekonnt Realität und Mystik verwebt. Er lässt uns in die Personen und Geschehnisse eintauchen und bewahrt dennoch ihre Geheimnisse.  mehr ...
Tags: Japan


Knecht, Doris: Besser (Rowohlt)
Doris Knecht war für mich eine Neuentdeckung, die mich sofort gefesselt hat. Sie ist so brutal ehrlich. Man kann in diese Welt eintauchen als würde man ein Tagebuch lesen. Eigentlich spielen sich alltägliche Dinge ab, wie das Miteinander, Hochzeiten, Sex oder auch die Kindererziehung. Aber es kommt durch die tiefgründigen Gedanken in einem neuen Gewand daher. Sie liest sich frisch, tiefsinnig und witzig zugleich.  mehr ...


Wunder, Wendy: Flamingos im Schnee (Goldmann)
Für mich war dieses Buch ein besonderes Leseerlebnis, denn der Autorin ist es gelungen ein schwieriges Thema auf eine andere Weise umzusetzen. Die junge Campbell Cooper ist 17 Jahre und an Krebs erkrankt und die Möglichkeiten der moderne Medizin sind ausgeschöpft. Sie ist austherapiert. Campbell glaubt nicht an Wunder, doch ihre Mutter fährt mit ihr nach Promise und will die Hoffnung nicht aufgeben. Dieses Buch ist einer wundervollen Sprache geschrieben und voller Zauber.  mehr ...
Tags: Krebs


Coelho, Paulo: Die Schriften von Accra (Diogenes)
In dieser Geschichte von Coelho fühlt man sich gut aufgehoben. Ich finde sie wieder lohnenswert zu lesen. Er verliert sich nicht in der Geschichte, wie ich es zuvor in zwei Büchern von ihm empfunden hatte, sondern bildet einen dicken Faden, der klar von den wichtigen Dingen des Lebens erzählt, wie Liebe, Sex, Mut und Siegen, Alleinsein und einem Miteinander. Empfehlenswert für alle Coelhofans und Suchende.


Ortheil, Hanns-Josef: Das Kind, das nicht fragte (Luchterhand)
Ortheil lässt hier Benjamin Merz als Hauptfigur auftreten.  mehr ...
Tags: Entwicklungsgeschichte


Ott, Karl-Heinz: Endlich Stille (DVT)
Wer kennt sie nicht, die Zeitgenossen, die sich aufdrängen und einmischen, die völlig unberechtigt auf einer intimen und vertraulichen Ebene agieren, als wäre sie enge Freunde, dabei kann man sie nicht mal ausstehen.  mehr ...
Tags: Freundschaft


Taylor, Kressmann: Adressat Unbekannt (Hoffmann & Campe)
Adressat Unbekannt ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Max und Martin verbindet ein tiefes freundschaftliches Band. Als die Nazis 1933 an die Macht kommen, wird diese auf eine harte Probe gestellt, denn Max ist Jude und lebt in Amerika, Martin Parteimitglied und lebt in München. Max Schwester Griselle war Martins Geliebte und lebt in Berlin, sie schwebt in Lebensgefahr. In dieser Situation lässt Martin seine Freunde im Stich und opfert Griselle. Als Max dies erkennt, nimmt er bittere Rache, elegant, subtil, entlarvend, ein Drama auf 76 Seiten, GENIAL!
Tags: Drittes Reich, Freundschaft, Rache


Krien, Daniela: Irgendwann werden wir uns alles erzählen (List)
Eine Liebesgeschichte in einem Bauerndorf nahe der deutsch-deutschen Grenze im Sommer 1990, als Grenzen keine Rollen mehr spielen. In ihrer knappen, kurzen Sprache, die dennoch alles sichtbar macht und entlarvt, erzählt Krien hier eine Geschichte von Liebe, Tragik und Aufbruch, offenbart Schräglagen, ist in ihrer Klarheit manchmal schon komisch. Eine literarische Entdeckung voller Tiefe und Lebensweisheit, ein ganz besonderes Buch, das den Leser überrascht mit seiner Tiefe und Erzählweise, unbedingt lesen!
Tags: DDR, Wende


Grenville, Kate: Der verborgene Fluss (BTB)
Die Geschichte der Besiedlung Australiens brillant erzählt. Dieser Roman verschweigt, im Gegensatz zu vielen anderen Australiensagas, nicht den grausamen Umgang der Siedler mit den Aborigines, was dem Buch große menschliche Tiefe verleiht.
Tags: Australien


Durst-Benning, Petra: Die russische Herzogin (Ullstein)
Fast alle Romane von Petra Durst-Benning spielen hier in Süddeutschland. In ihren historischen Romanen spielen starke Frauen, die um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen, die Hauptrolle. Schöne Unterhaltung zum "weglesen".


Capus, Alex: Eine Frage der Zeit (BTB)
Dieses Schiff verkehrt heute noch auf dem Tanganjikasee. Seine Geschichte und die seiner Ingenieure, eingebettet in die Kolonialgeschichte Ostafrikas und den Beginn des 1.Weltkrieges, das ist Lektüre vom Feinsten, sprachlich und inhaltlich ein reiner Genuss!
Tags: Deutsch-Ostafrika, Erster Weltkrieg


Suter, Martin: Die Zeit, die Zeit (Diogenes)
Für mich ist "Die Zeit, die Zeit" eines der besten Bücher Martin Suters. Dieses Buch wirft tiefgründige Fragen auf und macht nachdenklich, ein Buch zum Thema Zeit. Gleichzeitig greift der Roman den Kindheitswunsch eines Jeden auf, ach, könnte ich nur die Zeit zurückdrehen, könnten Dinge, Taten, Ereignisse, Worte ungeschehen machen..... Beim Lesen dachte ich, dieser Roman könnte auch ein Stück Befreiung für Suter sein, um die Absurdität des frühen Todes seines Kindes, die tiefe Trauer und den alles durchdringenden Wunsch den Sohn wieder zu bekommen, ihn nochmal in den Armen zu halten und zu liebkosen, zu verarbeiten.  mehr ...


Barbery, Muriel: Eleganz des Igels (DTV)
Eine wirklich spritzige, witzige Geschichte über einen Teenager und eine sehr gebildeten Concierge.  mehr ...
Tags: Paris


Davidson, Lionel: Die Rose von Tibet (BTB)
Eine große Liebe, ein Krimi, eine Abenteuergeschichte, ein Roman voller Magie und Mystik, in dem die Welten miteinander verschmelzen.  mehr ...
Tags: Mystik, Magie


Glattauer, Daniel: Gut gegen Nordwind (Goldmann)
Eine moderne Liebesgeschichte die in E-Mails gekleidet ist. Sie schwankt zwischen großer Fremd- und Distanziertheit und tiefer Intimität. Das lässt die Story umso reizvoller erscheinen und man möchte dieses Buch nicht vor der letzten Seite weglegen.


Hawks, John Twelve: Traveller (Page & Turner)
Die Brüder Michael und Gabriel sind die letzten Nachkommen der Traveller, einer Bruderschaft, die die Menschen vor ihren bösen Gegenspielern der Tabula beschützen können. Doch eines Tages läuft Michael zu den Tabula über und damit entwickelt sich dieser spannende und temporeiche Roman zur Kain und Abel Geschichte, die in der Zukunft spielt. Dieses Buch ist ungemein spannend, ein Genuss für Krimi und Science fiction Leser.  mehr ...
Tags: Science Fiction


Heym, Stefan: Ahasver (BTB)
Leider ist Heym im Moment in Vergessenheit geraten. Für mich ist Ahasver, die Geschichte des ewig wandernden Juden, bei Heym des gestürzten Engels, der durch die Jahrhunderte hindurch die Hoffnung auf die Freiheit des Menschen nicht aufgibt, sein bestes, sein allerbestes Buch! Literarisch, politisch und doppelbödig, einfach grandios!


Mercier, Pascal: Perlmanns Schweigen (BTB)
Perlmann, ein angesehener Sprachwissenschaftler, erwartet Kollegen zu einem Forschungsaufenthalt. Von den Erwartungen der Anderen überwältigt, kommt er zu der Überzeugung, ihm seien seine beruflichen Qualifikationen abhanden gekommen. Er zieht sich immer mehr in sich selbst zurück. Gefangen in Selbstreflektionen begeht er beinahe einen Mord. Ein sehr sensibler psychologischer Roman, der einem Muße und Ausdauer abverlangt.


Meyer, Kai: Herrin der Lüge (Bastei Lübbe)
Ein toller historischer Schmöker von Kai Meyer. Gerade richtig für lange Abende. Dies ist die Geschichte von Saga, deren Gabe es ist, die Menschen mit ihren Geschichten zu fesseln und zu beflügeln. Tausende Jungfrauen folgen ihr, um die Kreuzritter im fernen Morgenland zu unterstützen. Aber Sagas Geschichten manipulieren die Menschen, sie bringen kein Glück.


Müller, Herta: Atemschaukel (Fischer)
Auf Herta Müller wurde ich erst durch den Nobelpreis für Literatur aufmerksam. Diese Frau hat mich bei ihren daraus folgenden Auftritten auf der Buchmesse und Interviews sehr beeindruckt. Immer verstand sie es, den Zuschauer und den sie Befragenden zu überraschen.  mehr ...


Nemirovsky, Irene: Jesabel (btb)
Jesabel ist die Frau, die in ihrer Gier nach immerwährender Schönheit ihr Leben ruiniert. Dieses Buch entwickelt einen unwiderstehlichen Sog. Es ist faszinierend, anspruchsvoll und tieftraurig.


Tietz, Michael: Rattentanz (Ullstein)
In Wellendingen, einem kleinen Dorf hinter Löffingen, spielt dieser richtig gute spannende Krimi-Science-Fiction-Roman. Ohne Strom lösen sich unsere Welt, unser Wohlstand, unsere Mitmenschlichkeit und unsere Demokratie sehr schnell auf. Davon und von Menschen, die versuchen unsere Grundwerte aufrecht zu erhalten, handelt dieser spannende Schmöker, in dem Ortskundigen vieles bekannt vorkommt. Sehr, sehr spannend!
Tags: Science Fiction


Gonzalez, Tomas: Das spröde Licht (Fischer)
Auf dieses Buch wurde ich von Peter Schultze-Kraft aufmerksam gemacht, der sich seit vielen Jahren der Verbreitung und Übersetzung kolumbianischer Autoren auf dem Buchmarkt widmet. Er hat auch diesen Roman übersetzt. Das spröde Licht ist die Geschichte des Ehepaares David und Sara. David ist Maler und der Erzähler der Geschichte. Er ist Ende siebzig und verliert sein Augenlicht, sodass er nur noch schreiben und nicht mehr malen kann. Er erzählt das Leben der Familie und schildert ihre schwersten Stunden, als der älteste ihrer Söhne nach einem schweren Unfall beschließt, sein Leben zu beenden. Die Eltern warten zuhause auf die Nachricht seines Todes, gleichzeitig hoffen beide, dass Jacobo seinen Entschluss vielleicht doch nicht umsetzt. In diese Geschichte webt David seine Sicht der Dinge, seine Wahrnehmung der Welt, seine Gedanken über Bilder, Liebe und Musik mit ein. Er erzählt vom Älter werden, von Glück und Freude, vom Licht, Loslassen und Verlust. Diese kleine Geschichte birgt so viel, in einer wunderbaren klaren und präzisen Sprache versteht Gonzales es, den Leser sehen zu lassen; Städte, Licht, Bilder, Farben und immer wieder Gischt, grün, Wasser, Landschaften und Pflanzen. Ein schönes kleines Stück Literatur für anspruchsvolle Leser, das lange nach hallt.


Follett, Ken: Winter der Welt (Bastei Lübbe)
Hier legt Ken Follett den Nachfolgeband zu Sturz der Titanen, der mich bereits so begeistert hat, vor. Sein Buch beginnt nach dem Grauen des Ersten Weltkrieges, dessen Vorgeschichte im Band 1 beschrieben war. Auch hier schildert er Historie anhand mehrerer Familiengeschichten aus Amerika, England, Deutschland und Russland. Er verwebt diese Geschichten kunstvoll miteinander und schafft es trotz der vielen Protagonisten, die Lektüre zum Genuss zu machen. Spannend, temporeich und sehr detailgenau gelingt es ihm, ein vielseitiges Porträt der zwanziger und dreißiger Jahre in Europa zu malen. Er hinterfragt die verschiedenen Systeme durch seine kenntnisreichen Schilderungen, durch Erlebnisse der jeweiligen Protagonisten. Das ist großartig gemacht! Tolle Unterhaltung für lange Leseabende, spannend und facettenreich. Ken Follett schreibt hier wieder mit viel Herzblut und vielen , vielen Bildern, die dem Leser vor Augen führen, wie unberechenbar, leidenschaftlich und brutal das Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa gewesen ist. Ein Buch, das eine große Leserschaft anspricht und dem ich viele Leser wünsche!
Tags: Zweiter Weltkrieg, Erster Weltkrieg


Jones, Sadie: Der ungeladene Gast (DVA)
Dieses Buch gehört mit zu meinen Lieblingen in diesem Herbst. Sadie Jones hat mich sofort begeistert. Ihrer feinen Sprache und ihrem pikantem Humor kann man ihr nicht widerstehen. Hier nimmt sie den englischen Landadel gehörig auf die Schippe und nicht nur das, sie lässt ihn am Ende sogar untergehen. Ein herrliches Buch, das wirkt wie ein Theaterstück.
Tags: Humor, England


Ivey, Eowyn: Das Schneemädchen (Kindler Verlag)
Mit diesem Buch haben wir ein Märchen im Märchen. Mabel besitzt das Buch Snegurotschka und bemerkt, das sie sich mittendrin befindet. Es ist in Russland so berühmt wie bei uns Rotkäppchen und Schneewittchen. Und handelt genauso von einem Paar was sich verzweifelt ein Kind wünscht und eines Tages erschaffen sie ein Kind aus Schnee. Es wurde ein Wesen zwischen Himmel und Erde, etwas was man nicht begreifen, sondern nur durch die vielen magischen Momente bemerken kann. Ein wunderbares Buch für Jugendliche und Erwachsene, die noch Träume haben.


McCarten, Anthony: Ganz normale Helden (Diogenes)
Dieses Buch setzt die Geschichte Jeffs, und den seiner Eltern, nach dem Tod seines Bruders Donald, den wir aus Superhero kennen, fort. Es ist ein Buch über Gefühle, Trauer, Familie, über virtuelle und reale Grenzen, über Wahrheit, kurz ein Roman, der einen mitreißt, aber auch nach dem Ende der Lektüre noch lange beschäftigt. Toll gemacht! Ein Buch, das den Leser atemlos zurückläßt!
Tags: Familiengeschichte


Mitchell, David: Die tausend Herbste des Jacob de Zoet (Rowohlt)
Jacob, ein junger holländischer Kaufmann, kommt im Jahr 1799 nach DeJima, dem einzigen Handelsposten des ansonsten nach außen hermetisch abgeriegelten Japan. Hier öffnet sich ihm eine einerseits geheimnisvolle, märchenhaft schöne und zauberhafte, andererseits brutale, grausame und zynische Welt. Manchmal fällt einem ein Buch in die Hände, das den Leser tief beglückt. Dies ist so ein herrlicher Glücksfall und zugleich wunderbarer Genuss!
Tags: Japan


Hauptmann, Gaby: Liebesnöter (Piper)
Gaby Hauptmann ist seit ihrem Erstling "Suche impotenten Mann fürs Leben" auf witzige, freche, manchmal auch skurile Helden abonniert, die auf ganz besondere Weise ihren Weg finden. Viele ihrer Bücher wurden erfolgreich verfilmt. Hauptmanns Frauen sind immer starke Frauen, die trotzdem einen Kerl an ihrer Seite brauchen.


Fritz, Astrid: Die Himmelsbraut (Rowohlt)
Mit der Himmelsbraut ist Astrid Fritz wieder ein großartiger Roman um eine starke Frau im südbadischen Raum gelungen, der wieder an die Qualität und Authentizität ihrer Hexe von Freiburg anknüpft. Astrid Fritz lässt den Leser eintauchen in die alte Zeit und sie macht das Mittelalter fühl- und erlebbar.
Tags: Baden, Historischer Roman


Schweikert, Ulrike: Das kastilische Erbe (Blanvalet)
Sie suchen eine schönen Schmöker für lange Herbst- und Winterabende? Dann sind Sie hier genau richtig. Die Münchnerin Isaura steckt in einer tiefen Lebenskrise und findet Antworten und sich selbst in der Vergangenheit, genauer gesagt im Kastilien des 15. Jahrhunderts. Eine morderne Frau, verwoben mit einer alten Geschichte, die lernen muss, mit ihren Gaben umzugehen. Schönes Lesefutter.
Tags: Familiengeschichte, Historischer Roman


Durst-Benning, Petra: Solang die Welt noch schläft (Ullstein)
Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel der Emanzipation der Frauen, dies ist das Thema dieses Romans, der die Geschichte dreier Freundinnen erzählt. Tolle Unterhaltung mit historischem Hintergrund. Dies ist Durst-Bennings engagiertestes Buch, ein wunderbarer Lesespaß mit dem gewissen Etwas!


Vernes, Timur: Er ist wieder da (Eichborn)
Dieses Buch ist meine Empfehlung diesen Herbst 2012, absolut schräg, witzig, verblüffend, überraschend und entlarvend. Adolf Hitler erwacht 2011 auf einem Trümmergrundstück in Berlin, ganz alleine. Und wie schon Jahrzehnte zuvor wird er unterschätzt, belächelt und fehlinterpretiert. Grandios gemacht von dem Nürnberger- ausgerechnet! Das Lachen bleibt dem leser so manches Mal im Halse stecken, Achtung; dieses Buch ist nicht jedermanns Sache und wird viele Diskussionen auslösen.


Knödler, Christine: Mal deine Wünsche in den Himmel (Prestel)
Kunst und Gedichte für Kinder und Erwachsene. Dieses Buch ist ein Geschenk! Eine tolle Bildauswahl, ein Ritt durch die Jahrhunderte und Stile, kombiniert mit passenden Gedichten, auch hier mal modern, mal klassisch, mal witzig und frech, mal voller Sehnsucht und Hingabe. Das alles ist hier liebevoll arrangiert und ausgesucht. Ein Buch, das man immer und immer wieder zur Hand nehmen kann, das einen froh und glücklich stimmt. Wunderschön!
Tags: Kunst, Gedichte


Deckert, Marc: Der Kometenjäger (BTB)
Dieses Buch bringt dem Leser, die Welt des Kosmos auf sehr unterhaltsame, spannende und sogar zum Teil philosphische Weise nahe. Es lebt von der Liebe zum Weltall und von wunderbaren Landschaftsbeschreibungen, die man miterleben kann, während Philipp und Tom auf der Suche sind nach dem dunkelsten Himmel und nebenbei den Refraktors des Opas verkaufen wollen.  mehr ...
Tags: Kosmos


Boyle, T.Coraghassan: Wenn das Schlachten vorbei ist (Hanser)
Die nördlichen Santa-Barbara-Inseln (nördlich von Los Angeles) sind der Schauplatz dieses Romans über Umweltschutz und Tierliebe. Der Leser kann hier ein Abenteuer auf Umweltschutzebene miterleben, das ihn sehr zum Nachdenken anregen wird und gleichzeitg fesselt. Ein sehr lohnendes Buch.


Modiano, Patrick: Im Cafe der verlorenen Jugend (Hanser)
Patrick Modiano erhielt 2014 den Nobelpreis für Literatur.  mehr ...
Tags: Paris


Herrndorf, Wolfgang: Sand (Rowohlt)
Dieses Buch bekam den diesjährigen Leipziger Literaturpreis und bietet eine Mischung aus Krimi, Thriller und Gesellschaftskritik Afrikas.  mehr ...
Tags: Afrika


Durlacher, Jessica: Der Sohn (Diogenes)
Sarah Silverstein findet unter der Schreibtischplatte ihres verstorbenen Vaters eine alte Pistole mit fünf Patronen. Zu dieser Zeit sind sie schon längst Opfer von unfassbaren Grausamkeiten geworden, deren Zusammenhang sie noch nícht begreift. Hier haben wir eine großartige Kombination von Thriller und Literatur.


Marias, Javier: Die sterblich Verliebten (Fischer)
Maria, die Ich-Erzählerin, sieht jeden Morgen beim Frühstücken in einem Cafe ein sichtlich glückliches Paar. Doch plötzlich kommen sie nicht mehr und Maria erfährt das Miguel Deverne von einem Obdachlosen erstochen wurde.  mehr ...
Tags: Spanien, Madrid


Simmons, Dan: Flashback (Heyne)
Simmons, den ich seit seinen historischen Roman "Terror" und "Drood" sehr bewundere, schafft hier ein zwiespältiges Bild. Einerseits eine erschreckende Zukunftsvision, andererseits lässt er seinen Helden immer wieder zurückschauen und macht die heutige Welt , so zum Beispiel Europa mit seiner Toleranz gegenüber Muslimen und Obama mit seiner Sozialgesetzgebung für den Niedergang und letzlich die Zerstörung westlicher Werte und Kultur verantwortlich. Das macht Flashback einerseits hochinteressant, diese Spitzen in unsere Zeit machen es andererseits fragwürdig. Simmons Anliegen ist hier zu unklar.
Tags: Science Fiction


Elsberg, Marc: BlackOut (Blanvalet)
BlackOut ist der Fachausdruck für den totalen Ausfall aller Stromnetze. Hier wird dieser Zustand durch eine terroristische Gruppe herbeigeführt, die die Welt in eine neue, natürlich bessere Zeit führen möchte. In ganz Europa fallen die Netze diesem Anschlag zum Opfer und die Rückkehr zur "Vorstromzeit" lässt den Leser ganz schön gruseln. Viele Folgen eines solchen Vorfalls sind uns gar nicht bewusst. Ein absolut spannender Thriller mit erschreckend realitätsnahem Szenario, in dem der Nachbar zum Fressfeind und zur Bedrohung wird. Ein toller, schneller, super spannender und gut recherchierter Roman für Krimifans, Thrillerleser und Freunde von Fiction.
Tags: Science Fiction


Bottini, Oliver: Der kalte Traum (Dumont)
Für einen Bottini ist "Der kalte Traum" sehr schnell und temporeich, leider zu Lasten seiner wunderbaren Gabe, Bilder zu malen. Für meinen Geschmack ist in diesem Bottini ein bisschen zuviel Schorlau. Ginge das nicht auf Kosten von Bottinis Eleganz, wäre das für viele seiner Leser sicher sogar wünschenswert, für mich eigentlich nicht.  mehr ...


Stagg, Julia: Monsieur Papon oder ein Dorf steht Kopf (Hoffmann & Campe)
Fogas ist ein kleiner verträumter Ort in den französischen Pyrenäen. Das einzige Restaurant des Ortes soll verkauft werden und zwar, oh Schreck, an Engländer! Dies gilt es zu verhindern, sagen die einen aus purem Eigeninteresse, das bleibt anzuwarten, sagen die anderen. Und es stellt sich heraus, die Engländer sind auch nur Menschen und zwar nette. Aber es ist zu spät. Der Bürgermeister möchte dieses Restaurant für seinen Schwager erwerben und setzt alle Hebel in Bewegung, um die Engländer wieder zu vertreiben. In diesen Kosmos dieses kleinen Dorfes fühlt man sich sofort wohl, naja dank vieler Klischees eben. Aber es macht Spaß dieses Büchlein zu lesen, als leichte Unterhaltung, zur Einstimmung auf den Urlaub. Eine hübsche, stimmungsvolle Unterhaltung, mit französischen Flair und die immer irgendwie gut ausgeht.
Tags: Humor, Savoir Vivre


Tietz, Michael: Apfeldiebe (Bookspot)
Michael Tietz legt hier nach seinem Debüt Rattentanz wieder ein interessantes Buch vor, das in der Gegend von Wellendingen spielt. Es thematisiert Kindheit, Jugend, Alter, Liebe und Freundschaft auf dem Dorf. In Apfeldiebe werden fünf Jungen beim Spielen auf einer Burg verschüttet und was als Abenteuer beginnt entwickelt sich rasch zum Kampf um Leben und Tod. Konflikte der Kinder eskalieren, Deformationen blähen sich auf, verborgene Ängste werden lebensbedrohlich.  mehr ...


Byatt, A.S.: Das Buch der Kinder (Fischer)
Ein Buch, das ein Vierteljahrhundert umspannt und die Geschichte dreier Familien und derer Kinder erzählt. Sie sind auf der Suche nach einem freieren und erfüllterem Leben und probieren neue Wege in der Kunst, Politik und Erziehung. So finden sich in dem umfassenden Buch lauter kleine Geschichten die sehr fantasievoll und anmutig sind. Sie sind wirklich etwas besonderes und kostbares.


Rostain, Michel: Als ich meine Eltern verließ (Edition Elke Heidenr)
Gefällt mir gar nicht!
Tags: Familiengeschichte


Camilleri, Andrea: Das Ritual der Rache (Bastei Lübbe)
Camilleri ist wie ein guter Wein! Je älter er wird, desto gehaltvoller. Je älter deso besser!
Tags: Savoir Vivre


Gazzola, Alessia: Mit Skalpell und Lippenstift (Carls Books)
Leider kein Nachfolger für den "Hundertjährigen". Es wirkt zu aufgesetzt locker, umständlich und betont lässig.


Doughty, Louise: Was du liebst, gehört dir nicht (Bertelsmann)
Trotz Drama nichtssagend!
Tags: Familiengeschichte


Kappacher, Walter: Land der roten Steine (Hanser)
Ein Buch, das durch sein Cover besticht: Ein wahrer Augenschmaus. Leider konnte ich dem Inhalt nicht viel abgewinnen.  mehr ...
Tags: Amerika, Entwicklungsroman


Gremillon, Helene: Das geheime Prinzip der Liebe (Hoffmann & Campe)
Dieses Buch hat noch eine ganze Weile auf mich gewirkt, nachdem ich es beendet hatte. Denn einerseits bringt der Roman eine sehr feine Sprache mit, und andererseits wirkt er durch seine Ehrlichkeit und Offenheit sehr tiefgründig. Das große Thema ist die Liebe, die großherzig daherkommt und zugleich viele Abgründe der Menschen aufdeckt. Ein von der ersten bis zur letzten Seite sehr empfehlenswertes Buch.


Lebert, Benjamin: Im Winter dein Herz (Hoffmann & Campe)
Ein Buch, welches nur einen Nachteil hat: Es ist viel zu kurz.  mehr ...
Tags: Freundschaft


Rovira, Miralles, Francesc: Einsteins Versprechen (List)
Mein Favorit in diesem Herbst, und ich kann mir gut vorstellen dass dieses Buch noch viele Lesefreunde beglücken wird. Es spricht Liebhaber von Detektivgeschichten genauso wie die von Biografien begeisterten Leser an.  mehr ...
Tags: Biografie, Detektivgeschichte


Shpancer, Noam: Der gute Psychologe (Knaus)
Der gute Psychologe hat keine Namen, er bemüht sich um seine Patienten, hört ihnen zu und stellt die richtigen Fragen. Das alles ist unser guter Psychologe. Nebenbei gibt er auch noch Vorlesungen und gibt sein Wissen und Erfahrungen mit Witz und Einfühlungsvermögen an junge Studenten weiter. Nebenbei erfährt der Leser von seiner Liebe Namens Nina, die auch als Psycholgin arbeitet. Er ist ein guter Psychologe, der aber im privaten scheitert und sich völlig selbst vernächlässigt. Psychologen sind eben auch nur Menschen. Eine besondere Geschichte mit vielen Überraschungen und Wendungen. Lesenswert nicht nur für Psychologen und Therapeuten.


Moers, Walter: Das Labyrinth der Träumenden Bücher (Knaus)
Moers ist der große Unbekannte der Literaturszene, der Schöpfer von Käpt´n Blaubär, dem kleinen Arschloch, Rumo und vielen anderen wunderbaren Figuren. Er lebt irgendwo in Deutschland irgendwo so vor sich hin, niemand weiß wie er aussieht, was er macht, wie er spricht und wo er lebt. So sitzt irgendwo, vielleicht ihr Nachbar zuhause am Schreibtisch und entwirft wunderbare Welten, malt groteske, detailverliebte Szenen, nimmt alles mögliche und unmögliche, lebende und tote Vorbilder aus den Bereichen Musik, Kunst, Literatur und Politik, nun ja eigentlich aus allen Bereichen, auf die Schippe. Damit entwirft er so ganz nebenbei und völlig unbekümmert herrliche Landschaften, Charaktere und Welten, durch die Hildegunst tapsen darf. Es ist der reinste Genuss, eine einzige Fabuliererei! Moers Freude am Fabulieren, an Wortspielen am Worte verdrehen und an Wörterrätseln ist einzigartig und nirgendo fühlt sich der Leser so wohl wie in Buchhaim, das auf und über dem Labyrinth der träumenden Bücher liegt.  mehr ...
Tags: Fantasy


Grenville, Kate: Der Sternenleser (Bertelsmann)
Dies ist die Geschichte der Besiedlung Australiens aus dem Blickwinkel von Daniel Rooke, Marinesoldat der königlichen englischen Infanterie, der als Astronom mit der Marine aufbricht, um die ersten Küstengebiete Australiens zu besiedeln. Rooke, ein hochbegabter junger Mann, ist eingebunden und hängt in der festen und scheinbar unveränderlichen englischen Gesellschaft fest, seine Intelligenz würde ihm vieles gestatten, aber die festen Regeln der englischen Gesellschaft binden ihm die Hände.  mehr ...
Tags: Australien


Pancol, Katherine: Die gelben Augen der Krokodile (Bertelsmann)
Zwei Schwestern, die eine hübsch, die andere klug, die eine reich und extrovertiert, die andere bescheiden und um ihre Existenz kämpfend, nachdem der Mann sie und die zwei Töchter verlassen hat, um mit der Friseuse in Afrika Krokodile zu züchten und endlich das große Geld zu machen. Aber nichts bleibt wie es ist und langsam und stetig wendet sich das Blatt. Eine modernes Aschenputtelmärchen voller Humor und Flair.
Tags: Humor, Familiengeschichte, Paris, Savoir Vivre


Donoghue, Emma: Raum (Piper)
Ein Buch, das in zwei Welten spielt. Einmal im Raum und einmal in der richtigen Welt.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Munoz Molina, Antonio: Die Nacht der Erinnerungen (DVA)
Es ist die Geschichte des Architekten Ignacio Abel am Beginn des spanischen Bürgerkriegs. Zu Beginn ist er auf dem Weg von New York zu einem Ort namens Rhineberg, dort soll er ein Semenster lange lehren und eine Bibliothek bauen. Er ist aus Madrid geflohen, seine Frau und die zwei Kinder wissen nicht wo er sich aufhält.  mehr ...
Tags: Spanien, Madrid


Roehler, Oskar: Herkunft (Ullstein)
Zwar steht am Ende des Buches, alle Personen seinen frei erfunden, aber man geht davon aus, das der Autor sein Leben und das seiner Famile schildert.Der Roman, der sich in drei Teile aufteilt, schildert die Geschichte von drei Generationen- Roberts Großvater Erich, der aus dem Krieg heimkehrt und seine Frau in einem anderem Liebesverhältnis vorfindet, Roberts Eltern, die in ihrem Streben nach Selbstverwirklichung zugrunde gehen und nicht zuletzt das Leben Roberts selbst. Er muss sich in dem ganzen Chaos zurechtfinden. Roehler verknüpft das Leben Roberts und dessen Familie mit Zeitgeschichte.


Skomsvold, Kjersti A.: Je schneller ich gehe, desto kleiner bin ich (Hoffmann & Campe)
Hier findet man den Monolog einer alter Frau, Mathea Martinsen, deren Mann gestorben ist. Sie lebte nur durch ihn, ging kaum aus dem Haus, einmal im Leben zum Doktor, einmal zum Friseur. Schon als Kind war sie nahezu unsichtbar. Selbst beim Abschlusszeugnis fragt der Direktor; Und wer bist du? Man hat sie vergessen.  mehr ...
Tags: Norwegen


Volo, Fabio: Noch ein Tag und eine Nacht (Diogenes)
Giacomo, der Ich-Erzähler, sieht jeden Morgen in der Straßenbahn eine junge Frau, die ihn fasziniert. Er wagt es nicht, sie anzusprechen, bis sie ihn eines Tages fragt, ob er nicht einen Kaffee mit ihr trinken will, weil sie am nächsten Tag die Stadt verlässt. Giacomo kreist immer um sich, erzählt von seinem Leben, seiner Kindheit, bis sich die Geschichte der Frau und Giacomo weiter entwickelt.  mehr ...


Jonasson, Jonas: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Carls Books)
Dieses Buch, Jonassons erster Roman, ist ein Knaller! Es begeistert sowohl männliche, als auch weibliche, junge wie alte Leser. Dieses Buch ist eine Mischung aus Road Movie, schrägem Geschichtsbuch und Forrest Gump. Nur spielt es eben in Europa und ist kein Film, sondern ein Buch, Aber ein Buch wie ein Film. Dieser Roman ist ein wilder, aberwitziger, temporeicher, skurriler Ritt quer durch Europa und die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Absolut empfehlenswert mit allerhöchstem Spaßfaktor!
Tags: Humor


McCarten, Anthony: Liebe am anderen Ende der Welt (Diogenes)
In einer kleinen Stadt in Neuseeland behauptet die 16 jährige Delia, in einem Raumschiff gewesen zu sein, und Sex mit Außerirdischen gehabt zu haben.  mehr ...
Tags: Liebesgeschichte


Mabanckou, Alain: Stachelschweins Memoiren (Liebeskind)
Ein Stachelschwein erzählt einem Baum seine Lebensgeschichte. Die Menschen in Afrika glauben, dass jeder einen tierischen Doppelgänger hat. Die meisten haben einen guten Doppelgänger der am selben Tag geboren wird wie sie selbst und sie zu guten Taten anregt. Einige wenige bekommen einen schädlichen Doppelgänger, der sie im Alter von zehn Jahren nach dem Einnehmen eines Initiationstrunks verfolgt und ihnen nur Ungemach einbrockt. Die Schreibweise des Buches ist sehr gut und es ist einfach mal eine etwas andere Lesekost, als das, was man sonst so in die Hände bekommt.
Tags: Afrika


Becher, Ulrich: Murmeljagd (BTB)
Der Autor, 1910 geboren, gehörte zu den verbrannten Dichtern. Das Buch, erstmals 1969 erschienen, erzählt die Geschichte von Albert Trebla, eines in die Schweiz geflüchteten österreichischen Journalisten aus Wien. Sie spielt im Sommer 1938, nach dem Anschluss Österreichs an Deutschland. Der Roman, teils in Rückblicken geschrieben, ist sehr interessant zu lesen, setzt aber einiges an Geschichtswissen voraus. Der Schreibstil war für mich zu Beginn gewöhnungsbedürftig, denn wie viele seiner Generation schreibt Becher einen völlig anderen Stil, wie den, den wir heute in unserer amerikanisierten Buchwelt vorfinden. Nachdem ich mich eingelesen hatte, fesselte mich das Buch sehr. Eine ganz besondere, lohnende Lektüre!
Tags: Drittes Reich


Harding, Paul: Tinkers (Luchterhand)
George Washington Crosby liegt auf dem Sterbebett, das mitten im Wohnzimmer steht, und er erinnert sich an vieles. An sein Leben, aber vor allem an seine Kindheit mit seinem Vater Howard, der als "Tinker", also Kesselflicker und fliegender Händler mit Karren und Maultier durchs Land zog.  mehr ...
Tags: Amerika, Familiengeschichte


Dörrie, Doris: Alles inklusive (Diogenes)
Endlich mal wieder eine neue Dörrie! Die Autorin zeigt hier die Wünsche und Sehnsüchte der Menschen; Süden, Sonne ,ein schönes Leben und im Gegenzug dazu, wie die Menschen wirklich leben; zubetonierte Städte, viele Illusionen die zerstört werden. Doris Dörrie ist wieder ein unterhaltsames und tiefgründiges Buch zugleich gelungen. Sehr empfehlenswert!


Lohmann, Eva: Acht Wochen verrückt (Piper)
Milena die Ich-Erzählerin wird wegen Depressionen in eine psychosomatische Klinik eingewiesen. In acht Kapiteln schildert sie die acht Wochen Aufenthalt. Die Höhen und Tiefen der Behandlung, das Familiengespräch unter Aufsicht des Therapeuten, sowie ihre Mitpatienten.  mehr ...


Capus, Alex: León und Luise (Hanser)
Wieder verwebt Capus eine Liebesgeschichte mit Zeitgeschichte. Dieses Mal haben wir es mit einer Dreiecksgeschichte zutun. Die Geschichte beginnt im ersten Weltkrieg und wird im zweiten Weltkrieg weitergeführt, wo der Autor das Leben der Liebenden in Paris schildert und über die französischen Kolonien in Afrika schreibt. Man kann hier von einer zum Teil autobiographischen Geschichte sprechen. Wunderbar komponiert, eine der schönsten Liebesgeschichten.
Tags: Zweiter Weltkrieg, Erster Weltkrieg, Paris, Liebesgeschichte


Rosenfeld, Astrid: Adams Erbe (Diogenes)
Der kleine Edward wächst in Berlin mit Mutter und Großeltern auf. Immer wieder hört er, daß er Adam dem Bruder seines Großvaters so ähnlich sieht. Die Erwachsenen stöhnen jedesmal auf: Hoffentlich hat er nicht seinen Charakter geerbt.  mehr ...
Tags: Zweiter Weltkrieg, Liebesgeschichte


Binding, Tim: Fischnapping (Mare)
Al Greenwood, der Ich-Erzähler, sitzt am Anfang der Geschichte wegen Mordes an seiner unehelichen Tochter im Gefängnis. Er hat den Mord nicht begangen, er liebte diese Tochter, hat aber dafür gleichzeitig seine Frau von der Klippe ins Meer geschubst. Allerdings war es nicht seine Frau, wie sich jetzt nach vier Jahren herausstellte, auch nicht die Frau des örtlichen Polizisten. Al kommt frei, seine Frau wird verurteilt und dann geht es richtig los. Ein total schräger Roman.


Hustvedt, Siri: Der Sommer ohne Männer (Rowohlt)
Boris und Mia sind seit 30 Jahren zusammen und leben in New York. Jetzt will Boris eine Pause in der Ehe einlegen. Mia weiß die Pause ist eine junge Französin aus dem Labor. Sie dreht durch und landet in der Nervenheilanstalt. Als es ihr wieder besser geht fährt sie in den Heimatort, wo ihre Mutter in einem Heim eine kleine Wohnung hat. Siri Hustvedt beleuchtet hier mal wieder das Thema Liebe. Der Leser wird nett unterhalten, aber ihr stärkstes Buch bleibt "Was ich liebte".


Knausgard, Ole: Sterben (Luchterhand)
Da ich von Knausgards erstem Roman "Alles hat sein Zeit", absolut begeistert war, musste ich unbedingt nachlesen, ob auch dieses Buch mich so fasziniert. Ich ging also voller Neugierde und Vorfreude ans Lesen. Leider erfüllten sich meine freudigen Erwartungen bei diesem Buch nicht, weder Lesegenuss, noch das Gefühl einen literarischen Ausnahmetext in der Hand zu haben, mochte sich einstellen. Natürlich beschreibt Knausgard seine Jugend stellenweise detalliert und man liest gefesselt Rückblenden, die einen selbst ebenfalls in die Vergangenheit wandern lassen, Gefühle die man als Kind, Jugendlicher, junger Erwachsener für lebenswichtig und bestimmend hielt, dennoch fehlt etwas, alles ist zu lang, zu ich-bezogen, zu klein. Schade!
Tags: Autobiografie


Greggio, Simonetta: Mit nackten Händen (Diana)
Wem "Die Schachspielerin" von Betina Henrichs gefallen hat, der wird dieses Buch ebenfalls lieben.  mehr ...


Waters, Sarah: Der Besucher (Bastei Lübbe)
Dieses Buch besticht durch die dichte Atmosphäre, die Sarah Waters hier webt, faszinierend die Magie des Hauses, die Düsternis und der Nebel, der sich über alles zu legen scheint.  mehr ...
Tags: England, Psychothriller


Aderhold, Carl: Fische kennen keinen Ehebruch (Limes)
Ein Roman gleich einem Film von Jacues Tati!  mehr ...
Tags: Humor, Savoir Vivre


Schlink, Bernhard: Der Vorleser (Diogenes)
Michael ist 15 Jahre alt, als er in den 50er-Jahren die 20 Jahre ältere Straßenbahnschaffnerin Hanna Schmitz kennenlernt.Er erlebt mit ihr seine erste Liebe, doch eines Tages verschwindet Hanna aus der Stadt und Michael sieht sie erst Jahre später vor Gericht.


Lee, Harper: Wer die Nachtigall stört (rororo)
Die Geschichte handelt im tiefen Süden der Vereinigten Staaten. Scout und ihr Bruder Jem leben zusammen mit ihrem verwitweten Vater, dem Anwalt Atticus Finch in Monroeville. Er übernimmt die Verteidigung eines wegen Vergewaltigung angeklagten Farbigen, was Scout und ihrem Bruder in der Schule ganz schöne Probleme bringt.


Safier, David: Jesus liebt mich (Rowohlt)
Marie ist die Hauptperson in dem Buch, sie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrem Freund Sven, als ihr einfällt, dass sie eigentlich nicht heiraten will. Die Hochzeit platzt und sie zieht zu ihrem Vater, der mittlerweile eine Freundin hat, die jünger als Marie ist. Ihr Zimmer im Hause ihres Vaters hat ein Loch in der Decke, das schnell und dringend repariert werden muss. Der Handwerker, der das Leck reparieren soll, gefällt ihr vom ersten Moment. Aber er stellt sich als ziemlich merkwürdig heraus und behauptet, Jesus zu sein.....
Tags: Schwarzer Humor


Safier, David: Mieses Karma (Rowohlt)
Kim Lange ist Moderatorin. Das Buch beginnt damit, dass sie den deutschen Filmpreis gewinnt, doch dabei bleibt es nicht, denn unglücklicherweise wird sie im Augenblick ihres großen Erfolges von den Trümmern einer russischen Raumstation getötet. In ihrem neuen Leben wird Kim als Ameise wieder geboren, denn in ihrem vergangenen Leben hat sie leider leider zu viel schlechtes Karma angesammelt. Aber sie hat natürlich die Möglichkeit, in der Reinkarnationsleiter aufzusteigen, wenn sie in ihrem neuen Leben als Ameise gutes Karma sammelt.
Tags: Schwarzer Humor


Ahern, Cecelia: P.S. Ich liebe Dich (Krüger Verlag)
Holly und ihr Mann Gerry sind seit Jahren zusammen und sind sich sicher, dass sie Seelenverwandte sind. Doch eines Tages bekommen sie die Nachricht, dass Gerry an einem Gehirntumor leidet. Von da an versuchen sie, ihr Leben bis zu seinem Tod so schön wie möglich zu gestalten. Als Gerry dann nach einem halbem Jahr stirbt, verfällt sie in schwere Depressionen. Eines Tages ruft dann Hollys Mutter an, um ihr zu sagen dass bei ihr mehrere Briefe liegen, die an sie adressiert sind. Als Holly sie abholt, sieht sie, dass sie alle von Gerry sind. Er hat ihr für jeden Monat einen Brief geschrieben in manchen von Ihnen stehen verschiedene Aufgaben und Anweisungen, die Holly das erste Jahr nach Gerrys Tod erleichtern.
Tags: Liebesgeschichte


Phillips, Susan Elizabeth: Ausgerechnet den? (Blanvalet)
Phoebe Sommerville erbt eine ganze Footballmannschaft, samt dem sturen Trainer Dan. Darauf war das Footballteam von Chicago nicht vorbereitet und reagiert ziemlich empört. Doch gerade die Empörung der Mannschaft und vor allem die des Trainers bereitet ihr viel Spaß. Sie beschließt, ihm zu sagen wie der Hase läuft, was sich aber als gar nicht so einfach herausstellt. Denn der kommt mit Phoebes Barbiepuppenauftreten gar nicht klar, kann aber nicht abstreiten, dass er sie trotzdem ziemlich anziehend findet. Phoebe geht es nicht anders, ausgerechnet bei ihm bekommt sie immer weiche Knie.
Tags: Humor, Liebesgeschichte


Egan, Jennifer: Die Farbe der Erinnerung (Schöffling&Co)
Die Hauptdarstellerin des Buches ist die 18-Jährige Phoebe, die zusammen mit ihrer verwitweten Mutter in San Francisco wohnt. Ihre ältere Schwester Faith kam 1970 in Italien zu Tode. Aber keiner weiß ob es ein Unfall, Mord oder Selbstmord war. Um herauszufinden, was damals passiert ist, macht sie sich mit 18 Postkarten, die sie damals von ihrer Schwester geschickt bekommen hat, auf den Weg nach Europa. Auf ihrem Weg dorthin begegnet sie dem Ex-Freund ihrer Schwester, Wolf. Zusammen mit ihm, reist sie nach Italien um das Rätsel um den Tod ihrer Schwester zu lösen. Dabei entdeckt sie die schockierende Wahrheit.
Tags: Familiengeschichte


Henrichs, Bettina: Ein Garten am Meer (Hoffmann & Campe)
Die Schachspielerin ist nicht mehr zu toppen,soviel ist klar. Aber hiermit kann sie nicht annähernd an ihren Erfolg anknüpfen. Die Idee ist gut, nur leider ganz schwach umgesetzt. Sie verliert sich in Details und kann damit auch schlecht den Leser bei der Stange halten.
Tags: Liebesgeschichte


Milne, K.A.: Glückstreffer (Blanvalet)
Bis zur Hälfte ist es wirklich ein nettes charmantes Buch, danach verliert es leider an Würze. Der Autor hätte sehr viel mehr daraus machen können. Nette leichte Unterhaltung.
Tags: Liebesgeschichte


Levy, Andrea: Das lange Lied eines Lebens (DVA)
Es versprach sehr viel und erfüllte wenig.  mehr ...


Stockett, Kathryn: Gute Geister (BTB)
Mein Buchtipp 2011!  mehr ...
Tags: Amerika, Familiengeschichte


Falk, Susanne: Das Wunder von Treviso (Kindler)
Ein Dorf leidet unter seiner kompletten Bedeutungslosigkeit. Ein Wunder muss her. Dieses Wunder wird eine Madonna, welche prepariert wird, sodass sie rote Tränen weint. Alles läuft perfekt, bis der Vatikan einen Gedandten schickt, der sich von der Echtheit des Wunders überzeugen soll ... Alles wird immer verworrener und man fragt sich, wie das enden soll. Eine köstliche Geschichte.


Rogenhagen, Andi: Heldensommer (Lübbe)
Der Titel könnte nicht besser passen. Wahrhaftig wollen sie Helden sein; Philipp und sein Kumpel Borawski. Alles beginnt als Philipp in Französisch eine sechs bekommt und deshalb sitzen bleibt. Nun wollen sie Rache üben und planen einen Soldatenkopf auf das Lieblingsdenkmal des üblen Lehrers zu pflanzen. Eine verrückte Reise beginnt, denn der Plan ist, dass sie keinen wirklichen Plan haben, wie man zu diesem Denkmal gelangt. Verrückter geht es fast nicht mehr! Lesespaß pur, besonders für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene.
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Herrndorf, Wolfgang: Tschick (Rowohlt)
Zwei jugendliche Außenseiter, die sich gemeinsam auf den Weg durch Deutschland machen. Ein moderner Abenteuerroman, der für Jugendliche als auch für Erwachsene wunderbares Lesevergnügen bietet. Selten habe ich mich so amüsiert!
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Murray, Liz: Als der Tag begann (Diana)
Liz Murray beschreibt hier ihre eigene Geschichte, die einen sofort an "Schloss aus Glas erinnert". Sie hinterläßt den Leser nachdenkend und an das Gute glaubend.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Autobiografie


Follett, Ken: Sturz der Titanen (Bastei Lübbe)
Mit diesem Wälzer hat sich Ken Follett wieder in mein Leseherz geschrieben. Seine letzten Bücher waren ebenfalls gut, er ist nun mal Profi, aber der letzte Kick, das Herzblut fehlte ihnen. Das hat Follett nun endlich mal wieder in diesem fulminanten Historienroman gelegt.


Palma, Falix J.: Die Landkarte der Zeit (Kindler)
Dieser Roman ist ein Lesefest der Phantasie, eine wunderbare, spannende, teilweise etwas skurrile Geschichte, die Personen wie Jack the Ripper, ein dämonischer Bibliothekar, die hübsche Prostituierte Marie, Tom und Claire, zwei englische Aristokraten zusammenbringt obwohl sie sich größtenteils nicht einmal kennen.  mehr ...


Mazzucco, Melania G: Tintorettos Engel (Knaus)
Tintoretto, der geniale venzianische Maler der Renaissance,legt auf dem Sterbebett Gott Rechenschaft über sein Leben, als Mensch, als Künstler, als Sünder, der alles und jeden herausfordert, als Vater mit besonderer Nähe zur Tochter. Mit ungeheurem Einfühlungsvermögen und reich an gut recherchierten Details erzählt Mazzucco die Geschichte dieses Malergenies.


Rüb, Wolfgang: Wohnquartett mit Querflöte (Edition Elke Heidenr)
Total witzige Idee; stinkreiche, stinkfaule Abstauber, die sich im eigenen bzw. verkauften Exhaus und im Leben der Käufer ausbreiten.
Tags: Humor


Jon Flemming, Olsen: Der Fritten-Humboldt (Goldmann)
Ganz witzig, aber man fragt -zu Recht- sich wie er damit 280 Seiten füllen kann.Ein Srteifzug durch die deutsche Imbisslandschaft.
Tags: Humor


Giner, Gonzalo: Der Heiler der Pferde (Blanvalet)
Ein schöner Schmöker, allerdings manchmal zu vorhersehbar, manchmal zu unwahrscheinlich. Wäre als Taschenbuch total klasse Lesefutter! Etwa vergleichbar mit Noah Gordon.
Tags: Historischer Roman


Buddhadeva, Bose: Das Mädchen meines Herzens (Ullstein)
Vier unbekannte Herren müssen die Nacht im Warteraum verbringen. Ein Ereignis führt alte Erinnerungen herbei. Sie führen bald daruf Gespräche über das Glück.  mehr ...


Saramago, Jose: Die Reise des Elephanten (Hoffmann & Campe)
In diesem Roman verfolgt der Leser die Reise des Elefanten Salomon mit und begleitet ihn durch halb Europa. Er wird Zeuge seiner Gespräche, die er auf der Reise führt.  mehr ...
Tags: Humor


Sahl, Hans: Die Wenigen und die Vielen (Luchterhand)
Oh, das liest sich phantastisch! Immer und immer wieder werden wir daran erinnert, wie viel Kultur wir verloren und nie wieder gefunden haben.
Tags: Verbrannte Dichter


Cappelli, Gaetano: Ferne Verwandte (Bertelsmann)
Ein Buch, so gewaltig wie drei.  mehr ...
Tags: Italien


Camilleri, Andrea: Die Spur des Fuchses (Bastei Lübbe)
Camilleri at his best!  mehr ...


Scheunemann, Frauke: Dackelblick (Page & Turner)
Können diese Augen lügen?  mehr ...
Tags: Humor


Grant, Jessica: Die erstaunlichen Talente der Audrey Flowers (Manhattan)
Dieses Buch hat mir überhaupt nicht gefallen. Es ist seicht und nichtssagend.


Krausser, Helmut: Zwei ungleiche Rivalen (Edition Elke Heidenr)
Der Anfang leider etwas stockend, ähnlich einem Zeitungsbericht. Haben wir hier nun eine Biographie oder einen Roman?


Chevalier, Tracy: Zwei bemerkenswerte Frauen (Knaus)
Toller Lesestoff! Zwei Frauen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten treffen im England des 19. Jahrhunderts in einem kleinen Fischerdorf aufeinander. Die eine aus verarmten Adel, die andere aus der Arbeiterschicht. Die eine, Mary Anning, ist historisch belegt, sie hat die berühmtesten Fossilien Englands entdeckt und ist die erste weibliche Fossiliensammler- und finderin die wissenschaftlich erwähnt wird. Eine hochinteressante Mischung aus Fiktion und Wirklichkeit. Klasse! Schöne Unterhaltung, gut geschrieben, mit Tiefgang und historischer Authentizität.
Tags: Autobiografie, Historischer Roman, Frauen


Goolrick, Robert: Eine verlässliche Frau (BTb)
Ein phantastisches Buch! Eine wunderbare Sprache!  mehr ...


D´Avenia, Alessandro: Weiß wie Milch, rot wie Blut (btB)
Ein Entwicklungsroman über das zweifelhafte Vergnügen erwachsen zu werden, zum pubertierenden Jüngling zum liebenden Mann.Witzig und traurig zu gleich, eher ein Jugendbuch.
Tags: Entwicklungsroman, Liebesgeschichte


Betz, Susanne: Der elektrische Kuss (Bertelsmann)
Ein Buch von dem man zunächst erwartet das es in der heutigen Zeit spielt, das ist nicht der Fall. Dennoch hat es einen besonderen Reiz, durch die vielen Kleinigkeiten die gekonnt miteinander verwoben sind. Man muss einfach weiterlesen. Auch wenn man das Gefühl hat, irgendetwas fehlt.
Tags: Historischer Roman


Irving, John: Letzte Nacht am Twisted River (Diogenes)
Irving fabuliert und erzählt, was das Zeug hält, er schwärmt und erfindet, er lügt das sich die Balken brechen, beschreibt Natur und Holzdriften, er verehrt Ketchum und er verliert sich beinahe in dem Gedanken und dem Tun, ein Schriftsteller zu sein, der ein Buch über einen Schriftsteller, der Schriftsteller im Buch schreibt über...Twisted River ist ein richtiger Irving, vollgepackt mit Leben und verrückten Gestalten, einfach Klasse.
Tags: Flößer


Walser, Alissa: Am Anfang war die Nacht Musik (Piper)
Hier fühlt man sich sofort wie in einem Musikstück, von dem man sich erst abwenden kann, wenn die letzte Note verklungen ist. Alissa Walser war es ein Anliegen, in die hintersten Seelen einzudringen, das ist ihr sehr gelungen.Ein wunderbares Buch, welches ich gleich zweimal lesen musste.


Meyers, Randy Susan: Heute und in Ewigkeit (Diana)
Eine sehr fesselnde Familiengeschichte. Besonders zu empfehlen für Leser von Janette Walls, Jodi Picoult und Alice Seebold.  mehr ...


Morrison, Toni: Gnade (Rowohlt)
Endlich mal wieder ein Buch der großen Toni Morrison. 1993 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur als erste schwarze Schriftstellerin. Ihre Sätze sind Musik, ihre Texte traumhaft verschwommen, ihre Landschaften bildgewaltig ohne dass sie sie wortreich beschrieben müsste. "Gnade" ist die Geschichte von vier Frauen, die in einer menschenfeindlichen alles verschlingen wollenden Natur überleben müssen. Sie haben sich nicht selbst gesucht, müssen aber miteinander klarkommen, um zu überleben und eine jede ist gefangen in ihren eigenen Träumen, Ängsten und Mythen, ein tolles Buch!
Tags: Frauen


Stephenson, Neal: Anathem (Manhattan)
Dies ist mitnichten Stephensons komplexestes und schwierigstes Werk. Es ist widersprüchlich, spannend, absurd und philsosophisch. Der Leser taucht ein in eine klösterlich, anmutende Welt, die Wissen bewahrt, dikutiert, debattiert, philsosophiert, Wissen wird verteilt, zugeteilt und dadurch zensiert. Ein Muss für Stephenson Fans! Eine Herausforderung für jeden Leser!
Tags: Science Fiction, Philosophie


Law, Stephen: Denkst du, wenn du denkst, dass du denkst? Philosophie für Kinder (Arena)
Der Philosoph Law, versucht hier grosse Gedankengänge einfach für Kinder und Jugendliche zu fassen und zu erklären. Law, der gerne Philosophie und Alltag miteinander verquickt und so Philosophie zu erklären sucht, greift auch hier wieder zu diesem scheinbar einfachen Trick und führt die Kinder in die Welt der Gedanken


Signorini, Mattia: Die Symphonie des Augenblicks (Kailash)
Green Talbot kann zuhören, wirklich zuhören. Er wächst auf einem rätselhaften Ort in England, abseits der Welt auf. Von dort macht er sich als einziger Bewohner in die große weite Welt und findet in allem Elend, aller Armut, immer wieder Menschen voller Herzenswärme und Freundschaft. Dies ist eine seltame, den Leser fesselnde, bezaubernde, wunderbare, kleine Erzählung, voller mystischer und traumhafter Elemente.


Suter, Martin: Der Koch (Diogenes)
Kein Roman Suters wurde so unterschiedlich von der Kritik rezensiert. Jubelnd, lobend, vernichtend. Allein das macht ihn schon interessant. Mir als Suter-Fan, hat er sehr gut gefallen und wer mag, kann nach dem Lesen oder zwischendrin, die aphrodisierenden Speisen nachkochen, genießen, und deren Wirkung testen.
Tags: Kochen, Liebesgeschichte


Hegemann, Helene: Axolotl Roadkill (Ullstein)
Axolotl Roadkill ist nicht das neue Statement einer jungen Beatgeneration, aber ich bin positiv überrascht, von der Qualität und der Treffsicherheit dieser jungen Autorin.  mehr ...


Drayson, Nicholas: Kleine Vogelkunde Ostafrikas (Rowohlt)
Hin und wieder findet man ein kleines Büchlein, das man, vielleicht weil es ein besonders schönes Cover hat, zur Hand nimmt und mal reinlesen will und dann sitzt man, liest, genießt und ist tief berührt und verzaubert. Diese kleine Vogelkunde Ostafrikas ist genauso ein wunderbares, bezauberndes Büchlein, eine helle Freude mit Tiefgang. Ein Buch, das man mit einem Lächeln schliesst!
Tags: Deutsch-Ostafrika, Liebesgeschichte


Marie-Sabine, Roger: Das Labyrinth der Wörter (Hoffmann & Campe)
Ein kleines feines Büchlein! In diesem Roman geht es um die Liebe zu Wörtern.  mehr ...
Tags: Literatur


Khadra, Yasmina: Die Schuld des Tages an die Nacht (Ullstein)
Ich bin sehr froh, diesen Autoren entdeckt zu haben. Dieses Buch ist ein großes Geschenk. Man kann darin ganz viel Liebe finden zum Menschen, als auch zur Poesie und eine tiefe Verbundenheit zur Heimat. Sehr berührt schlägt man es zu und trägt es noch lange im Herzen.


Ortheil, Hanns-Josef: Die Erfindung des Lebens (Luchterhand)
Ach, einer meiner Lieblingsautoren hat mich wieder sehr fasziniert. Er schildert hier seine eigene Lebensgeschichte, die jahrelang vom Stummsein geprägt war. Und das alles in einer sehr einfühlsamen und sensiblen Sprache, die einen zutiefst berührt. Ein Buch, was mir lange im Gedächtnis bleiben wird.
Tags: Entwicklungsroman, Autobiografie, Sprache


Hahn, Ulla: Aufbruch (DVA)
Nun endlich erreicht uns die Fortsetzung von der Geschichte Hillas, welche ja auch ihre eigene Geschichte ist. Sie begann mit " Das verborgene Wort" und führt uns nun weiter mit "Aufbruch", zu ihrem weiteren Lebensweg. Dieser sind Abitur und Studium und die Liebe zum Wort und zur Sprache wird hier auch wieder sehr deutlich.  mehr ...


Hansen, Konrad: Die Kinder der Meerfrau (Hoffmann & Campe)
Hier handelt es sich um eine historische Familiensaga aus dem 18. Jahrhundert. Die Idee historischen Stoff mit Abenteuer zu verbinden ist hier gut gelungen. Jedoch fehlt der Sog, der den Leser mit in die Geschichte hineinnimmt. Ich konnte mich in die Geschichte nicht einfinden und blieb außen vor. Der Roman konnte mich nicht richtig fessel, schade.
Tags: Familiengeschichte, Historischer Roman, Meer


Giordano, Paolo: Die Einsamkeit der Primzahlen (Blessing)
Eine tief berührende Geschichte zweier junger Menschen, die sich nah konmmen und doch nie wirklich erreichen, so wie eben auch die Primzahlen.  mehr ...


McCarten, Anthony: Hand aufs Herz (Diogenes)
Hier überrascht McCarten mal wieder aufs Neue seine Leser.  mehr ...
Tags: Schwarzer Humor


Wroblewski, David: Die Geschichte des Edgar Sawtelle (DVA)
Die Geschichte ist ein Roman über die großen zeitlosen Themen des Lebens und der Literatur, über Liebe, Hass, Rache und Schuld, Bruder- und Vatermord. Eine Familiengeschichte und Abenteuerroman und Kampf um das Überleben und der Wildnis.


Lendle, Jo: Mein letzter Versuch die Welt zu retten (DVA)
Er beschreibt eine seltsam spießige Teenagergruppe die zur Demo fährt. Bis auf eine Stelle ohne Witz, ja geradezu lehrerhaft. Dieses Buch macht mich nich an.


Gable, Rebecca: Hiobs Brüder (Lübbe)
Einfach wieder absolut klasse!  mehr ...
Tags: England, Historischer Roman


Gardiner, Meg: Die Beichte (Heyne Verlag)
Spannend, aber etwas dünn im Plot!


Overath, Angelika: Flughafenfische (Luchterhand)
Ein Buch zum Träumen und Reinfühlen.  mehr ...


Mora, Terezia: Der einzige Mann auf dem Kontinent (Luchterhand)
Kurze schlichte einfach Sätze, Wiederholungen.  mehr ...


Enright, Anne: Familientreffen (DVA)
Das liest sich gut an, sehr gut sogar.  mehr ...


De Silva, Diego: Ich habe nichts verstanden (Luchterhand)
Was ist nur los mit den Lektoren. So ein aufgesetztes pseudowitziges Geschreibsel!  mehr ...


Freitag, Günther: Brendel Fantasie (Edition Elke Heidenr)
Ich empfinde Brendel nicht als Mensch voller Leidenschaft, sondern als todkranken Mann, der weder in seiner Ehe, noch in seinen Kindern Trost und Freude finden kann und sich so in seine Fantasie stürzt, dies aber ohne Kompromisse.


Bennett, Ben: Solange es Wunder gibt (Lübbe)
Diese Geschichte ist einfach nur kitschig und schmalzig. Ein bißchen weniger dick aufgetragen, dann wäre es schön, aber so. nein, too much
Tags: Liebesgeschichte


Howe, Katherine: Das Hexenbuch von Salem (Page & Turner)
Die Szenerie in der Gegenwart ist leicht hölzern und hat etwas von einem Schüleraufsatz. Die Mittelalterszenen wirken flüssiger und spannender.  mehr ...
Tags: Hexen


Ritzel, Ulrich: Beifang (BTB)
Man muss sich einlesen und dann ist dieser Krimi mit  mehr ...


Brown, Janelle: Alles ist nicht genug (Heyne)
Eine tolle Geschichte für weibliche Leserinnen, die sich wunderbar leicht wegliest und dennoch sehr viel Tiefgang hat. Gleichzeitig ein Porträt der amerikanischen Oberschicht.  mehr ...


Linderborg, Asa: Ich gehöre keinem (BTB)
Nun ja, der Beginn dieser wunderbaren Vater-Tochter Geschichte ist nicht gerade überzeugend. Und es leuchtet auch nicht ein, wieso dieses Buch Platz 1 in Schweden  mehr ...


Carrell, Jennifer: Shakespeare Morde (List)
Enttäuschend!


Coe, Jonathan: Der Regen, bevor er fällt (DVA)
Ein tolles Buch, eine literarische Familiengeschichte.  mehr ...


Kihlgard, Peter: Liebe ganz oder gar nicht (DVA)
Ein Psychogramm einer Ehe, schmerzhaft und wahnwitzig komisch zugleich


Weisse, Ina: Die Töchter der Weber (Goldmann)
Also, das liest sich ziemlich langweilig an. Ein paar Fotos aus den Familienalben, ein paar halb erinnerte Anekdoten, nein, das ist keine 19,95 € wert !
Tags: Familiengeschichte


Johnson, Jane: Die zehnte Gabe (Page & Turner)
Ein Buch das man sich sparen kann!


McKenzie, Grant: Die Stimme des Dämons (Heyne)
Schnell, spannend, temporeich  mehr ...


Zaschke, Christian: Tanz den Fango mit mir (Goldmann)
ganz witzig und detailverliebt!


Christensen, Lars Saabye: Die blaue Kuppel der Erinnerung (BTB)
Gefällt mir gar nicht- zu sprunghaft und irgendwie aufgesetzt.


Ahrens, Henning: Provinzlexikon (Knaus)
Nach dem Lesen versteht man wenigstens den Titel, was nicht heißt, das es das Buch gut bzw. besser macht.


Arditi, Metin: Tochter des Meeres (Hoffmann & Campe)
Hier jagt zwar ein Klischee das andere, dennoch ist Metin Arditi eine wunderschöne Geschichte gelungen, die wir gerne weiterempfehlen.
Tags: Liebesgeschichte


Barry, Brunonia: Die Mondschwimmerin (BTb)
Zu Beginn hat mir die Mondschwimmerin sehr sehr gut gefallen. Es ist eine Familiengeschichte um Wahrheiten, Halbwahrheiten und Lügen. Der Plot am Ende, der sehr rasant ist, passt aber irgendwie nicht zum Stil des Buches.
Tags: Familiengeschichte


Phillips, Marie: Götter ohne Manieren (Kiepenheuer & Witsch)
Keine neue Idee, ansonsten ganz nett und witzig.  mehr ...
Tags: Humor


Schmidt, Kathrin: Du stirbst nicht (Kiepenheuer & Witsch)
Für dieses Buch erhielt Kathrin Schmidt 2009 den Deutschen Buchpreis.  mehr ...


Eschbach, Andreas: Ein König für Deutschland (Lübbe)
Ein König für Deutschland ist die Idee einer gewählten Monarchie in Deutschland, eines riesigen Wahlbetrugs und ein Aufruf an die Vernunft der Menschen. Immer wieder scheint er dem Leser mitteilen zu wollen, Mensch, benutzt doch endlich einmal euren gesunden Menschenverstand. Lohnt sich sehr zu lesen- witzig, schnell, kritisch und gut!


Lenz, Siegfried: Landesbühne (Hoffmann & Campe)
Diese Büchlein ist eine Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, über Offenheit und Gefühle. Dies alles passt in so ein kleines Büchlein. Lenz versteht ohne viele Worte eine Gefängniswelt, Menschen, ein Dorf, eine Landschaft, das alles klar und deutlich vor dem Auge des Lesers zu zeichnen. Wozu manch anderer 100 Seiten gebraucht hätte, schafft er mit wenigen Sätzen. Ich finde nach seinem Buch "Die Auflehnung" ist dies mit die Beste seiner Veröffentlichungen.
Tags: Freundschaft


Schätzing, Frank: Limit (Kiepenheuer & Witsch)
Schätzing legt Limit ins Jahr 2025. Der Energiebedarf wird bald nicht mehr vom Öl sondern einem nur auf dem Mond abbaubaren Rohstoff Helium 3 gedeckt werden. Es werden Reisen zum Mond organisiert für potientielle Geldgeber. Man wird gehörig durch diesen Thriller gejagt von Showdown zu Showdown. Mir hat er sehr gut gefallen.


Rushdie, Salman: Die bezaubernde Florentinerin (Rowohlt)
Ach, was für ein wunderbares Buch. Salman Rushdie legt los, er fabuliert und erzählt, er erfindet Geschichten, Märchen und Sagen. Er entwirft große Schlachten und er reitet auf seinen Diwan durch Ost und West, er erzählt um des Erzählens willen. Ein Roman ohne Anfang und ohne Ende, ein Lesegenuss durch seine wilde Freude am Fabulieren, einfach herrlich!


Anonymus: Das Buch ohne Namen (Lübbe Verlag)
Total schräg, schwarzer Humor pur,irrsinnig spannend, unheimlich witzig, ein Roman voll des Gemetzels, lauter verrückte Typen, die teils menschlich, teils irgendetwas anderes sind, ein Buch wie ein Film- total klasse!!!
Tags: Kultbuch, Schwarzer Humor


Benioff, David: Stadt der Diebe (Blessing)
Ein Buch welches man nicht so schnell wieder vergißt.  mehr ...


Peterson, Alice: Engelspfade (Bastei Lübbe)
Engelspfade berührt sehr. Ein Mädchen wird durch einen Unfall querschnittsgelähmt und muss nun mit ihrem veränderten Leben fertig werden. Dank der Hilfe eines Hundes meistert sie es nach langem Kampf mit bravour.  mehr ...


Thiesler, Sabine: Die Totengräberin (Heyne)
Sabine Thiesler beschreibt hier die Abgründe einer Frau, Magda, die mit dem Leben, mit ihrem Leben nicht fertig wird. Einer Frau, die auf den ersten Blick alles hat und haben kann, der das Leben jedoch völlig entglitten ist und deren Denken eine schwer gestörte Psyche offenbart.  mehr ...


Werz, Leticia: Das Haus der sieben Frauen (Limes)
Ein wunderbarer Familienroman für Leserinnen und Liebhaberinnen der Geschichten von Garcia Marquez und Isabel Allende.  mehr ...


Doubek, Katja: Königin der Meere (Bertelsmann)
Ein Buch wie ein Abenteuerfilm. Es erzählt die Geschichte der Piratin Anne Bonny, die tatsächlich gelebt hat. Sie lernt die See kennen und lieben, als sie mit ihren Eltern Irland Richtung Amerika verläßt. Schließlich wird sie Piratin und besteht die härtesten Abenteuer. Richtig gute Unterhaltung!
Tags: Biografie, Meer


George, Elizabeth: Doch die Sünde ist scharlachrot (Blanvalet)
Man muss dieses Buch als Krimifan lesen, man schlingt es in sich hinein und liest und liest und liest, bis man entweder nicht mehr kann-vor Müdigkeit oder die Lösung des Rätsels verstanden hat! Eben eine richtige gute alte George!


Rong, Jiang: Der Zorn der Wölfe (Goldmann)
Dieses Buch ist ein Roman, ein anthropologischer Forschungsbericht, eine Naturstudie, aber auch Lehrstück und politischer Aufruf. Fantastisch, tief gründig, voller grandioser Bilder!


Dr.med.Hirschhausen, Eckhart: Die Leber wächst mit ihren Aufgaben (Rowohlt)
Dies ist ein wunderbares kleines Lesehäppchen so für zwischendrin, ein kleines Sachbuch, witzig und frech, mit fundierten kleinen Tipps für den Alltag und das Leben, die das Leben und den Rest erträglicher machen! Wunderbar witzig und dennoch sachlich fundiert!


Setterfield, Diane: Die dreizehnte Geschichte (Heyne)
Gibt es sie oder gibt es sie nicht?  mehr ...


Walls, Jeannette: Schloss aus Glas (Diana)
Das Schloss aus Glas ist eine unglaublich, aber wahre Geschichte, die das Leben schrieb. Während des Lesens möchte man Lachen und Weinen zugleich. Ein Buch, das man nicht so schnell vergißt und zum nachdenken anregt.


Tesich, Steve: Ein letzter Sommer (List)
Ein letzter Sommer zieht den Leser ab der ersten Seite in seinen Bann. Tesich beschreibt die Entwicklungsgeschichte eines Jungen, der getrieben wird von Liebe und Gewalt. Eine total packende Lektüre.
Tags: Entwicklungsroman


Weiß, Ernst: Georg Letham (Suhrkamp)
Ernst Weiß gehört zu den verbrannten Dichtern. Sein Buch Georg Letham ist ein tief beeindruckender Roman. Er ist zugegebenermaßen etwas schwere Kost für anspruchsvolle Leser, aber in jeder Beziehung lohnenswert; ein tiefgründiges Leseerlebnis.


Downer, Lesley: Die letzte Konkubine (Bertelsmann)
Eine Frauengeschichte, eine Liebesgeschichte, die die ferne Kultur und den Aufprall zweier Welten zu einem farbenprächtigen Roman zusammenflicht.  mehr ...


Brooks, Geraldine: Die Hochzeitsgabe (BTB)
Die Hochzeitsgabe ist die teils fiktive, teils authentische Geschichte der Haggadah, einer kostbaren jüdischen Schrift aus dem 15. Jahrhundert. Brooks erzählt die lange, wechselvolle und zauberhafte Geschichte der Haggadah im Wechsel mit aktuellen Zeitgeschehen.


Roberts, Gregory D.: Shantaram (Goldmann)
Es ist lange Zeit her, das mich eine Lektüre so gefesselt und berührt hat. Roberts ist dies ab der ersten Seite gelungen. Er packt seine Erlebnisse in Indien in eine abenteuerliche, packende, teils philosophische Geschichte, die nach mehr verlangt.
Tags: Indien


Chaplet, Anne: Schrei nach Stille (List)
Ein spannender, psychologisch dichter Krimi um Alt-68er, Lebenslügen und das Leben auf dem Lande. Klasse gemacht, sehr deutsch, sehr gut!!!


Peterson, Holly: Mr. Nanny (Manhattan)
Unglaublich platt und blöd.  mehr ...
Tags: Humor


Stott, Rebecca: Und Blut soll dich verfolgen (Blessing)
Ein Intrigenspiel, ja, aber verwirrend konstruiert und ohne Atmosphäre. Ich finde nicht einmal der Titel passt. Am meisten Spaß macht das Lesen im Manuskript Elisabeths.
Tags: Familiengeschichte


Nesser, Hakan: Mensch ohne Hund (BTB)
Als alter Nesser Fan bin ich sehr enttäuscht vom Mensch ohne Hund.  mehr ...


Kleeberg, Michael: Karlmann (DVA)
Also nein, Karlmann ist nicht mein Fall, zu langatmig, zu weitschweifig, tiefe heischend, wo einfach keine ist.


Downham, Jenny: Bevor ich sterbe (Bertelsmann)
Einerseits hat es mir sehr gut gefallen, vor allem dieses Element der Zerissenheit, die Schlußsequenz, drehbuchartig, toll!  mehr ...


Lode, Christoph: Der Gesandte des Papstes (Page & Turner)
Gut und spannend geschrieben, stellenweise zu märchen- und unglaubhaft, zu sehr nach Schema F.


Burnside, John: Die Spur des Teufels (Knaus)
Ich hatte aufgrund der Werbung des Verlages und des Titels etwas ganz anderes erwartet. Burnsides "Spur des Teufels" habe ich als verstörendes Kammerspiel empfunden. John Burnside ist ein exzellenter Autor, seine Bücher bergen Abgründe und bedeuten Arbeit für den Leser. Ich selbst empfinde beim Lesen von Burnsides Bücher bisweilen eine verstörende Leere.
Tags: Autobiografie, Schottland


Unger, Lisa: Der Fluch der Wahrheit (Page & Turner)
Beginnt ganz spannend, nur diese betonte Schnoddrigkeit nervt.


Fischer, Claus C.: Und verführe uns nicht zum Bösen (Bastei Lübbe)
Dieser Fall von Leuwens ist ungeheuer spannend und überrascht mit immer neuen Wendungen. Hat mir viel besser gefallen als sein erster Fall, dennoch konnte ich mir Amsterdam immer noch nicht vorstellen.


Gavron, Assaf: Ein schönes Attentat (Luchterhand)
Endlich mal ein Buch, das beide Seiten berücksichtigt. Absolut lesenswert und ein Muß um Verständnis zu schaffen!!!


July, Miranda: Zehn Wahrheiten (Diogenes)
Miranda July eine junge Schriftstellerin, die auch Künstlerin und Regisseurin ist, hat famose Erzählungen geschrieben. Kunstvoll, mit ungewöhnlichem Tiefgang und einem Hauch Surrealität fängt sie den Leser ein. Man möchte sofort wieder von vorne beginnen. Ein Buch für anspruchsvolle Leser.
Tags: Familiengeschichte


Hustvedt, Siri: Die Leiden eines Amerikaners (Rowohlt)
Ein klassischer Familienroman. Ein Buch voller Rätsel und eine Reise in die dunklen Regionen der Seele eines Amerikaners. Spannend und detailreich geschrieben.
Tags: Amerika, Familiengeschichte


Suter, Martin: Der letzte Weynfeldt (Diogenes)
Ein Bild von Vallotton, ein großbürgerliche Junggeselle und eine junge Frau, Suter spinnt aus diesen Elementen eine raffinierte Geschichte. Ein Muss für alle seine Fans.
Tags: Kunstkrimi


Follett, Ken: Die Tore der Welt (Bastei Lübbe)
Mit Spannung wurde dieser historische Roman von den Liebhabern der Säulen der Erde erwartet. Die Tore der Welt ist natürlich die Novität des Frühjahrs, spannend, temporeich, detailreich, farbenprächtig. Ein echter Ken Follett eben!
Tags: Historischer Roman


Holst, Hanne-Vibeke: Seine Frau (Diana)
Dieses Buch ist eine absolut faszinierende Lektüre. Die Scheinwelt der Politik, ihre kaputte Privatwelt. Die sich verändernden Verhaltensweisen politisch aktiver und erfolgreicher Menschen, die Funktionsweisen der Macht, die Zeichen des mäglichen Falls...hochinteressant.


Walser, Martin: Ein liebender Mann (Rowohlt)
Endlich wieder ein richtig schönes, lesenswertes, sprachlich wunderbares, leidenschaftliches und doch zartes Buch von Martin Walser über Goethes letzte Liebe.
Tags: Liebesgeschichte


Zusak, Markus: Die Bücherdiebin (CBJ)
"Die Bücherdiebin" ist ein Jugend- und Erwachsenenbuch.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Drittes Reich


Mitchell, David: Der dreizehnte Monat (Rowohlt)
David Mitchells ebenso bezaubernder wie turbulenter Roman kartographiert dreizehn Monate der Kindheit. Dies ist Mitchells subtilstes, melancholischstes und lustigstes Buch, überquellend aus dem Stoff, aus dem das Leben ist.
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Ortheil, Hanns-Josef: Das Verlangen nach Liebe (Luchterhand)
Wieder ist ein wunderbares Buch von H.J. Ortheil erschienen, indem das große Thema die lebenslange Liebe ist. Es war mir ein großes Vergnügen, mich von dieser Sprache und Geschichte bezaubern und tragen zu lassen.
Tags: Liebesgeschichte


Donohue, Keith: Das gestohlene Kind (Bertelsmann)
Der siebejährige Henry läuft von zu Hause fort, statt seiner kehrt ein Wechselbalg zurück. Eine magische Geschichte über die Suche nach Identität. Ein Buch, das einem irgendwie immer wieder in den Sinn kommt. Ich vermute, weil es einerseits archaische Urängste und düstere Bilder weckt und erzeugt, andererseits bis zum Schluss von immer wieder überraschenden Wendungen geprägt ist.
Tags: Mystik, Märchen


Dorner, Francoise: Die letzte Liebe des Monsieur Armand (Diogenes)
Dies ist ein wunderbares kleines Büchlein voll verschmitztem Humor und Lebensweisheit. Ein echtes Goldstück!


Knausgard, karl Ove: Alles hat seine Zeit (Luchterhand)
Dieses Buch hat mich fasziniert, wie lange keines vorher mehr. Ich halte es für Knausgards bestes Werk.  mehr ...
Tags: Philosophie


Sabolo, Monica: Alles wird gut, ich liebe dich (Goldmann)
Dieser Roman ist ein wunderbares Buch über das Erwachsenwerden, in einer schwierigen Zeit, in der Eltern sich ständig trennen, von ihrer Verantwortung davonlaufen oder ganz einfach da und doch nicht anwesend sind.Sies ist ein wunderbares Buch, unglaublich trauriges, gleichzeitig witziges, brutales und gefühlvolles Buch. Ein Buch für einen schönen Nachmittag zum lachen, weinen und erfühlen.
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Dahlquist, Gordon: Die Glasbücher der Traumfresser (Blanvalet)
Hier haben wir etwas besonders Originelles. 10 kleine Bändchen im Schmuckschuber, die eine Hommage an die Romanheftchen des frühen 20. Jh.sind, ein viktorianischer Groschenroman, auch sprachlich dieser Zeit angepasst. Großartig gemacht und absolut süchtig machend.
Tags: Fiktion, Liebesgeschichte, Abenteuerroman


Simmons, Dan: Terror (Heyne)
Im Jahre 1845 stechen die beiden modernsten Schiffe Englands, die Terror und die Erebus unter dem Kommando von John Franklin in See um die Nordwestpassage, den Weg durchs ewige Eis der Arktis, in den Pazifik zu finden. Kein Mann wird von dieser Expedition zurückkehren und bis heute ist nicht vollständig geklärt, was damals geschah. Dieser Alptraum in Weiß wird von Dan Simmons grandios und spannend erzählt, man hört den Schnee unter den Tatzen des Eisbären knirschen. Grandion, ein Lesegenuss für erwachsene Fans von Abenteuergeschichten!
Tags: Historischer Roman, Abenteuerroman


Andrea, Camilleri: Die dunkle Wahrheit des Mondes (Edition Lübbe)
Dieses Buch hat mir beinahe am besten von allen Büchern dieses Autors gefallen. Nicht weil der Kriminalfall besonders aufregend und knifflig gewesen wäre, sondern weil Montalbano diesmal zum ersten Mal die Spuren des Alters zu spüren scheint. Dieses feine, leise Gefühl des Alterns gibt diesem Buch eine besondere Note und macht es unglaublich reizvoll. Ein toller, spannender vergnüglicher Krimi, der augenzwinkernd mit den Unbillen des Lebens umgeht. Absolut lesenswert!!!


Gable, Rebecca: Das Spiel der Könige (Ehrenwirth)
Rebecca gable taucht wieder in die Welt der Waringhams, eine Welt, die bestimmt wird vom Kampf um die englische Krone und deren Erhalt, die geprägt ist von Verrat, Vasallentreue, Ränken und politische Schachzüge. Wie immer gelingt es der Autorin daraus einen fulminanten, farbenprächtigen, spannenden und sehr unterhaltsamen historischen Roman zu flechten, den man ließt und ließt und ließt und huch, schon sind wieder 1188 Seiten vorbei. So ist das immer bei ihr, die dicksten Wälzer halt man in null komma nicht durch!!!


Eschbach, Mattthias: Ausgebrannt (Bastei Lübbe)
Ein absolutes Muss für Thrillerfans! Nach der Lektüre werden Sie Ihre Tankstelle, Ihre Ölheizung und jedwedes Plastik mit anderen Augen sehen.  mehr ...


Hamid, Moshin: Der Fundamentalist, der keiner sein wollte (Hoffmann & Campe)
Der flammende Monolog des eloquenten Pakistani Changesz zieht den Leser von Anfang an in seinen Bann. Er entlarvt in seiner Geschichte das schlichte Weltbild Amerikas, aber auch unsere eigene Arroganz. Besonders gelungen ist das überraschende gelungene offene Ende!


Terzani, Tiziano: Das Ende ist mein Anfang (DVA)
Der Spiegel Korrespondent Terzani, der unser Asien Bild durch seine Reportagen entscheidend beeinflusste, zieht sich, als er von seiner Krebserkrankung erfährt in die Toskana zum Sterben zurück. Dort spinnt sich ein berührender Dialog zwischem ihm und seinem Sohn über das Leben, die Begegnung mit dem Tod, Abschied, Trauer und Verlust, aber auch über Hoffnung und Wiederkehr.  mehr ...
Tags: Philosophie, Familiengeschichte


Yates, Richard: Easter Parade (DVA)
Dieses Buch ist absolut einziartig und wer es gelesen hat, wird verstehen, warum sein Autor einsam und verarmt 1992 verstarb. Selten habe ich einen Roman gelesen, der auf so hohem literarischen Niveau absolute Hoffnungslosigkeit und Leere darstellt. Feine Kost für Liebhaber des Besonderen, übrigens sind alle Romane von Yates so, hoffnungslos, trostlos und freudlos auf höchsten literarischen Niveau.
Tags: Amerika


Albom, Mitch: Nur einen Tag noch (Goldmann)
Albom schreibt leider nur mit halber Kraft über die Liebe und die Kraft des Verzeihens. Eine nette Geschichte, die mich aber leider nicht ganz erreicht hat.


Kerkeling, Hape: Ich bin dann mal weg (Malik)
Ein Buch für alle, die auf der Suche nach sich und dem Leben sind. Hape Kerkeling ist sonst durch seine lockere, witzige Art bekannt. Hier zeigt er noch eine andere, die tiefsinnige, nachdenkliche Seite in ihm. Hintergründig und unterhaltsam zugleich beschreibt er seine Reise auf dem


Marcard, Micaela von: Der Patriarch (Kindler)
Ein wunderbares, herrliches, und farbenfrohes Werk mit bisweilen traumhaften Sequenzen einer bis dato unbekannten Autorin, die fabuliert wir der junge Marquez. Ein literarischer Lesegenuss für Liebhaber/innen anspruchsvoller Familienromane, der das ganze 20. Jahrhundert umspannt.
Tags: Familiengeschichte


Prior, Lily: La Notte Azzurra oder die Stimme der Versuchung (Bastei Lübbe)
Witzig, amüsant, abstrus, skrurril, spannend, phantasievoll, naiv, mysteriös - das alles steht für Freda Lippi. Flott und frech geschrieben, so daß man das Buch in einem Zug durch lesen möchte.


Pearse, Lesley: Im zarten Glanz der Morgenröte (Bastei Lübbe)
Was der Titel mit dem Buch zu tun hat, blieb mir bis zum Schluss ein Rätsel. Obwohl die Geschichte spannend erzählt wird, ist viel hineingepackt, das ergäbe locker zwei Bücher...Leider zum Teil schlecht lektoriert und voller Wiederholungen.  mehr ...
Tags: Familiengeschichte


Waldman, Ayelet: Dem Himmel so fern (Diana)
Ich habe angefangen zu lesen und alles liegen gelassen, damit ich weiter lesen konnte. Genervt, verärgert, nervös und liebevoll schildert eine "Stiefmutter" das Verhältnis zu ihrem "Stiefsohn" und die schwierige Verfassung beim Verlust eines Kindes.
Tags: Familiengeschichte


Moore, Jeffrey: Der Gedächtniskünstler (Eichborn)
Der Roman handelt einerseits von einem Gedächtniskünstler, dem Genie, und andererseits von seiner Mutter deren Gedächtnis zunehmend verfällt und Alzheimer hat, mit einer sehr angenehmen guten Sprache geschrieben.


Auster, Paul: Die Brooklyn Revue (Rowohlt)
Nathan Glass ist zum Sterben nach Brooklyn gekommen. Dies ist nur die jüngste auf der Liste der langen Torheiten...


Fritz, Astrid: Die Gauklerin (Rowohlt)
Die Gauklerin, das dritte Buch, welches zur Hexe von Freiburg gehört ist wieder sehr spannend geschrieben. Das Leben der Agnes wird weiter erzählt und spielt nun im dreissigjährigen Krieg.


Eschbach, Andreas: Der Nobelpreis (Bastei Lübbe)
Eine spannende Geschichte vom Eschbach. Jedoch erwartet man sich mehr nach dem rasanten Anfang, er flaut dann leider immer mehr ab.


Rollins, James: Feuermönche. SIGMA Force (Blanvalet)
Ein spannender Thriller nach altbewährten Muster.


Schlink, Bernhard: Die Heimkehr (Diogenes)
Ich fand dieses Buch gut, aber nicht so gut wie seine Vorgänger. Ihm fehlte die richtige Story. Sie wirkte in dem Fall etwas zusammengesucht und wirr.


Larsson, Stieg: Verblendung (Heyne)
Ein Spitzenthriller, eine tragische Familiengeschichte, eine Lovestory, dieses Buch hat alles, toll, spannend, temporeich.


Twelve Hawks, John: Traveler (Page & Turner)
An sich spannend und temporeich, und ja es hat was von Matrix. Aber der Hintergrund ist seltsam sektiererisch und dogmatisch, dem Buch fehlt so eine gewisse Leichtigkeit, denn man fragt sich dauernd: Was soll das? Wo und was ist die Message? Das kostet leider viel Spannung.


Kidd, Sue Monk: Die Meerfrau (btb)
Man nehme einen Literaturkurs, suche sich den Besten von 100 schlechten Schreiberlingen aus und heraus kommt ein Buch das keiner haben muss - Die Meerfrau.


Henrichs, Bertina: Die Schachspielerin (Hoffmann & Campe)
Dieses Buch werden Sie lieben. Ein kleines wertvolles Büchlein, das man immer wieder zur Hand nehmen kann.


Knaths, Marion: Vom Krebs gebissen (Hoffmann & Campe)
Diagnose Krebs; 10% Heilungschance und doch kämpft Marion Knaths, witzig, frech und etwas schnodrig. Ihren schweren Weg zur Heilung beschreibt Sie so unverschämt frech, das hat mir gut, nein, sehr gut gefallen.


Kehlmann, Daniel: Die Vermessung der Welt (Rowohlt)
Eine Geschichte um Humboldt und Gaus, wie schon bei Fräulein Kaminski absurd, komisch und wunderbar zu lesen.


Gerrard, Nicci: Als wir Töchter waren (BLT)
Der grosse Soloauftritt von Nicci Gerrard. Ein wunderbares Familienporträt, sehr gefühlvoll und flüssig zu lesen aber keinesfalls kitschig.


Naipaul, V.S.: Die letzte Kolonie (Claassen)
Was bedeutet es in einer Kolonie zu leben? Und wie lebt es sich als Kind von Einwanderern fernab der Heimat? Diese Fragen bewegen Naipaul seit jeher. Eine Reise in verborgene Welten.
Tags: Afrika


Follett, Ken: Eisfieber (Bastei Lübbe)
Der neue Thriller von Follett. Während sich über Schottland ein Sturm von gewaltigen Ausmaßen zusammenbraut, ahnt Toni noch nichts von dem Albtraum, der ihr bevorsteht. Ein neues Mittel gegen einen tödlichen Virus ist aus dem Labor verschwunden. Ein Techniker wird im Labor leblos aufgefunden ...


Goebel, Joey: Vincent (Diogenes)
Die Geschichte basiert auf der Idee, daß wahre und hohe Kunst nur entstehen kann, wenn es dem Künstler schlecht geht-vor allem psychisch schlecht geht. Und so gründet ein alternder Medientycoon ein Internat, in welchem er vielversprechende Talente von Kindesbeinen an fördert, gleichzeitig aber dafür sorgt, daß Ihnen immer wieder Unbill wiederfährt. Ein sehr interessanter Gedanke und einer dieser Künstler sehr begabt, sehr erfolgreich und sehr unglücklich ist Vincent...


Rickman Vantrease, Brenda: Der Illuminator (Limes)
Dieses Buch sollte man einfach in die Hand nehmen und loslesen, es ist ein phantastischer historischer Roman, toll geschrieben für männliche und weibliche Leser. Es ist nicht nur ein Lesegenuss, sondern auch ein optischer und haptischer Genuss-einfach schön!


McEwan, Ian: Saturday (Diogenes)
Saturday ist die Beschreibung eines einzigen Tages im Leben von Henry Perowne, einem erfolgreichen Chirug, der nach Jahren noch glücklich verheiratet ist.McEwan macht deutlich wie Weltgeschehen in die Psyche des einzelnen wirken kann. Ein sehr fesselndes Buch durch seine detalierten Beschreibungen.


Hagen, Georg: Die Zöglinge des Herrn Underberg (Goldmann)
Dieses Buch ist eine Familiengeschichte und gleichzeitig eine Reise durch die Kulturen. Hagen gelingt es diese unglaubliche Reise durch die Welt absolut stimmig, flott und glaubhaft zu schildern. Das Buch eines völlig unbekannten, neuen Autors ist das absolut witzigste, schrägste, unkonventionellste und einfallsreichste Buch dieses Herbstes.


O´Neill, Anthony: Der Hüter der Finsternis (Lübbe)
Dieser düstere, psychologisch dichte Roman, der im England des ausgehenden 19.Jh. spielt, spiegelt die Stimmungen,  mehr ...
Tags: Philosophie, England, Historischer Roman


Crichton, Michael: Welt in Angst (Blessing)
Chrichtons neuestes Buch ist absolut faszinierend. Er wagt es moderne heilige Kühe zu schlachten bzw. anzugreifen. Dieser Roman hinterfragt den Umweltschutz und seine Anhänger kritisch und kenntnisreich, ist noch dazu spannend, voller Tempo und Facts, einfach spitze!


Coelho, Paulo: Der Zahir (Diogenes)
Der Zahir ist die Geschichte einer Suche zwischen zwei Menschen, die Coelho zum Anlass nimmt über das Leben und die Liebesbeziehungen zweier Menschen zu philosophieren. Coelho´s Bücher kann man mehrmals lesen, er ist zeitlos und man wird immer wieder neues entdecken.


Brown, Dan: Diabolus (Lübbe)
"Diabolus" ist zwar wieder ein Bestseller von Dan Brown, kommt aber nicht an Illuminati oder Sakrileg ran. Browns Thriller sind alle nach demselben Muster gestrickt, das lässt seine Bücher rasch durchschaubar werden und erzeugt beim Leser erzeugt es eine gewisse Ermüdung, schlimmstenfalls Langeweile.
Tags: Amerika


Woodall, Clive: Vogelherz (Heyne)
In der Tradition von "Watership down" ist Woodall eine spannende für Jugendliche und Erwachsene empfehlenswerte Parabel gelungen.


Vermeulen, John: Die Elster auf dem Galgen (Diogenes)
Ein Roman, der sehr anschaulich und wunderbar echt, die Zeit Pieter Bruegels beschreibt. Eine turbulente und grausame Zeit der niederländischen Geschichte. Ein spannender Schmöker.


Ortheil, Hanns-Josef: Lo und Lu Roman eines Vaters (BTB)
Ein Buch das von Herzen kommt. Der Autor läßt in kleinen Geschichten das Leben und Erleben mit seinen Kindern Revue passieren. Es sind Geschichten, die das Leben schreibt, sehr gefühlvoll sind und die Wirklichkeit neu empfinden lassen, durch die Augen der Kinder.


Gimenez-Bartlett, Alicia: Samariter ohne Herz (Lübbe)
Ich habe einige Zeit gebraucht um mich mit Petra Delicado anzufreunden. Mit diesem Buch hat sie mich endgültig überzeugt. Witzig, spannend, frech und diese Dialoge einfach Klasse.


Goldstein, Barbara: Der Maler der Liebe (Bastei Lübbe)
Dieses Buch ist ein wunderbarer historischer Roman, der um 1500 spielt. B.Goldstein versteht es Raffaello Santi und die italienische Renaissance lebendig werden zu lassen.


Eschbach, Andreas: Der letzte seiner Art (Bastei Lübbe)
Duane Fitzgerald ist das Ergebnis eines geheimen militärischen Experiments. Er hütet, nein er IST das Geheimnis. Dieses Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch von Eschbach. Es ist spannend, beklemmend und vorstellbar. Ich bin sicher, das die Militärs unserer Welt zumindest theoretisch schon in diese Richtung gegangen sind.


Arjouni, Jakob: Idioten. Fünf Märchen (Diogenes)
Jedes dieser Zaubermärchen ist auch eine Parabel von der Macht der Welterfindung gegen alle Idiotie. Zusammen erscheinen sie uns schwebend und doch verlieren sie nie den Blick auf die Wirklichkeit.


Damm, Sigrid: Das Leben des Friedrich Schiller (Insel)
Sigrid Damm hat es wieder einmal geschafft Geschichte lebendig zu machen, indem Sie mit viel Einfühlungsvermögen nicht nur das Werk Schillers sondern auch den Alltag des Schriftstellers aufzeigt.


Steinhöfel, Andreas: Der mechanische Prinz (Carlsen)
Als Max eines Morgens von einem einarmigen Bettler ein goldenes U-Bahn-Ticket geschenkt bekommt, ist das der Beginn einer Reise, die sein Leben verändern wird. An den Orten seiner Reise muss er sich seiner Traurigkeit und seiner Wut stellen.
Tags: Fantasy


Dörrie, Doris: Das blaue Kleid (Diogenes)
Dieses Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Denn trotz des ersten Themas Tod ist es nicht nur melancholisch sondern sehr leicht und auch humorvoll geschrieben.


von Düffel, John: Vom Wasser (Dumont Verlag)
Die rhythmisch erzählende Prosa des John von Düffel, der sich dem Strom der Träume, Erinnerungen und Gedanken hingibt gleicht dem Wasser.


Ruiz Zafon, Carlos: Der Schatten des Windes (Insel Verlag)
Daniel Sempres Leben gerät in ein Labyrinth abenteuerlich verknüpfter Lebensläufe, und es ist, als wiederhole sich


Auster, Paul: Nacht des Orakels (Rowohlt)
Mein erstes Buch, das ich von Auster gelesen habe. Ich bin begeistert von seiner Sprache, der Komposition des Romanes und der Raffinesse, mit der er Realität und Fiktion miteinander verknüpft.
Tags: Amerika


Follet, Ken: Die Leopardin (Bastei Lübbe)
Großer, spannender und gut recherchierter historischer Roman über die Einsätze weiblicher Spione hinter den feindlichen Linien im Zweiten Weltkrieg.
Tags: Zweiter Weltkrieg


Scerbanenco, Giorgio: Die Verratenen (Kremayr und Scheriau)
Teil einer Serie von Kriminalromanen über einen ehemaligen Arzt, der nun Kriminalfälle löst. Die Bücher dieser Serie sind von einer verblüffenden Aktualität und treffen auch heute noch (unter Berlusconi mehr denn je) haargenau den Flair Norditaliens.


Gable, Rebecca: Der König der purpurnen Stadt (Bastei Lübbe)
Am Schicksal des Waisen Jonah Durham erwacht das frühmittelalterliche London zum Leben. Der Leser erlebt den Aufstieg der Kaufmannsgilden, den Wandel eines Staates, dessen Adel an politischem Einfluß zugunsten der bürgerlichen Kaufmannsschicht verliert und die Politik der Zeit um 1330.
Tags: London, England


Evans, Nicholas: Feuerspringer (Bertelsmann)
Die beiden Feuerwehrmänner Ed und Connor sind die besten Freunde. Doch dann taucht eine Frau auf und es wird kompliziert ...


Paasilinna, Arto: Der wunderbare Massenselbstmord (Lübbe)
Der gescheiterte finische Unternehmer Olli Rellonen will in aller Ruhe Selbstmord begehen. Damit ist er allerdings nicht alleine ...


Rose, Marcia: Die Schamanin (btb bei Goldmann)
Die junge Ärztin Nina ist fasziniert von der alten traditionellen indianischen Heilkunst. Sie erfährt, dass sie von einer großen Schamanin abstammt. Damit beginnt das Erforschen ihrer eigenen Geschichte, die durch mehrere Frauengenerationen führt ...


Suter, Martin: Small World (Diogenes)
Langsam erkennt Konrad Lang, dass er Dinge tut, die er bisher nicht getan hat und sie auch keinen Sinn mehr ergeben. Er hat Alzheimer und eine dramatische Vergangenheit, die nun ans Licht kommt ...


McGregor, Elizabeth: Das Eiskind (Blanvalet)
Die Journalistin Jo Harper verliebt sich während den Recherchen zu einer Reportageü ber die Franklin-Expedition, bei der Mitte des 19. Jahrhunderts hundertdreissig Männer in der Arktis spurlos verschwanden, in den Archäologen Douglas Marshall, der von dieser Expedition besessen ist.


Ayoub, Susanne: Engelsgift (Hoffmann und Campe)
Eine Geschichte von Eifersucht und Hass, eine Geschichte über Mutter und Sohn, das sagt der alte Mann, der im Nachhinein die Unschuld seiner Mutter beweisen will. Ein Roman über eine machtvoll betörende Frau, tragisches Scheitern und den perfekten Mord.
Tags: Familiengeschichte


Camilleri, Andrea: Das Spiel des Patriarchen (Edition Lübbe)
Ein junger Mann wird ermordet, ein altes Ehepaar, das im gleichen Haus wohnt, verschwindet spurlos und natürlich hat die sizilianische Mafia ihre Finger mit im Spiel. Irgendwie hängen diese Dinge miteinander zusammen, nur wie?


Brust, Steven: Taltos (Klett-Cotta)
Steven Brust ist ein neuer Stern am Fantasy-Himmel. Das Tollste an ihm ist sein rabenschwarzer Humor und wie er Dinge, Situationen, Menschen, Landschaften, Charakterzüge und Stimmungen ohne viele Worte oder weitschweifige Beschreibungen - sonst ja typisch fur dieses genre - in kurzen Nebensätzen beschreiben kann.
Tags: Fantasy


Paasilinna, Arto: Der Sohn des Donnergottes (Bastei Lübbe)
Mein absolutes Paasilinna Lieblingsbuch: schräg, frech, temporeich und witzig, witzig, witzig...


Marciano, Francesca: Casa Rossa (Blessing Verlag)
"Als wir klein waren, meine Schwester Isabella und ich, fragten wir uns immer, ob Alba unseren Vater ermordet hatte" - Eine wundervolle Familiensaga,spannungsreich und kraftvoll geschrieben.


Baldacci, David: Das Versprechen (Bastei Lübbe)
Hier erzählt Baldacci spannend, nachdenklich, durchwirkt von eindrucksvollen Naturbeschreibungen eine wunderbare Familiengeschichte auf dem Lande im Amerika zur Zeit der Weltwirtschaftskrise.
Tags: Amerika


King, Stephen: Das schwarze Haus (Heyne)
Dieses Buch, das King zusammen mit Peter Straub schrieb, ist eine vielschichtige Geschichte, die sich erst ganz am Schluß auflöst. Die heraufbeschworenen Bilder sind Urängste, die mich noch einige Zeit an und über dieses Buch nachdenken ließen.


Highsmith, Patricia: Die stille Mitte der Welt (Diogenes)
Selten habe ich die Lektüre von Kurzgeschichten so genossen, wie diese. Ein Hochgenuss - ein Muß - nicht nur für Leser von Kriminalgeschichten!!!


McKinley, Tamara: Das Versprechen des Opals (Bastei Lübbe)
Alle Bücher von Tamara McKinley sind wunderbares, spannendes, farbenfrohes Lesefutter, das einfach Spaß macht. Auch dieses ist wieder eine große Familiensaga - ein wunderschönes Buch!


Hoffman, Jilliane: Cupido (Wunderlich)
Spannend, temporeich, schnell, ein guter Thriller, der überall hervorragende Kritiken eingeheimst hat. Manchen ist er allerdings etwas zu amerikanisch und brutal.


Gimenez-Bartlett, Alicia: Piranhas im Paradies (Edition Lübbe)
Petra Delicado muß einen Mord in Spaniens Edelambiente aufklären und gleichzeitig den Papstbesuch vorbereiten. Ein Krimi mit witzigen Seitenhieben auf die spanische Gesellschaft.


Suter, Martin: Lila, Lila (Diogenes)
Martin Suter ist einfach gut - nein: sehr gut - egal was er schreibt, wie hier über eine auf Lügen aufgebaute Liebesgeschichte. Die kleine Lüge nimmt bald verheerende Ausmaße an......


Indridason, Arnaldur: Todeshauch (Bastei Lübbe)
Ein toller Krimi, nicht nur für Islandfans: Kommissar Erlendur muß für die Lösung dieses Falles tief in der Vergangenheit graben.


Palmen, Connie: Ganz der Ihre (Diogenes)
Nach dem Tod eines Mannes erinnern sich fünf Frauen an die Beziehung mit ihm und deren Leben. Etwas verwirrend am Anfang, aber dafür tiefgründig.


Willen, Liselott: Stein um Stein (BTB)
Das leise Gruseln, die Spannung, die in diesem Roman Seite für Seite aufgebaut wird, ist fesselnd. Finstere Rachegelüste, hinterhältige Attacken und doch weiß bis zum bitteren Ende keiner so ganz, was nun wirklich geschah .....


Von Krosigk, Esther: Das Haus der Zeichen (Schröder)
Ein Anwesen, dessen geheime Zimmer mystische Kräfte bergen, eine Familie, deren Geschichte eng mit diesem Haus verwirkt ist. Eine tolle, fesselnde Geschichte für Leserinnen von Frauen- und Familienromanen, die mich in ihren Bann gezogen hat.
Tags: Familiengeschichte


Zeman, David: Das Pinocchio-Syndrom (Bertelsmann)
Dieser Thriller ist Spitzenklasse. In zwei Nächten hatte ich das Buch durch, konnte und wollte nicht aufhören zu lesen. Superspannend, aber auch sehr beängstigend!!!!


Widmer, Urs: Das Buch des Vaters (Diogenes)
Ein wunderbares Buch für Leser, die schöne Sprache, eine gute Geschichte und anspruchsvolle Literatur lieben. Absolut empfehlenswert.
XML
zurück