Buchhandlung Baeuchle

Buchhandlung Baeuchle



Buchtipps: Belletristik

Sortierung: [ neuste zuerst ], [ Autor ], [ Titel ][ zurück]


Hartmann, Lukas: Ein passender Mieter (Diogenes)
Der Sohn der Familie zieht aus dem für ihn von den Eltern ausgebauten Studio aus.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Kornmehl, Ariella: Alles was wir wissen konnten (Hoffmann & Campe)
Ein Roman so kraftvoll und mitreißend wie eine Welle. Mich hat er gefesselt wie ein Krimi. Vor den Nazis kann Jet, einen Degas im Gepäck, nach Haarlem fliehen, dort aber ist sie dem Kollaborateur van Keulen ausgeliefert, der die Not der jungen Jüdin ausnutzt. Aus dieser Verbindung entsteht ein Kind und Jet steht vor schwierigen Fragen: Kann ein Unmensch ein guter Vater sein? Will ich das Kind meines Feindes austragen, es ihm gar überlassen? Gibt es das Gute im Bösen? Über manches kann man (Jet) erst auf dem Sterbebett sprechen, weil sonst Trauer und Schuld übermächtig werden. Absolut lesenswert!
Tags: Zweiter Weltkrieg, Entwicklungsroman


Junk, Catharina: Auf Null (Kindler)
Diese Buch ist wie ein Drehbuch für einen Film. Nach einem kurzen Blick auf den Lebenslauf der Autorin überrascht es den Leser nicht, Junk hat Sprache, Literatur, Psychologie und Volkskunde studiert und arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehserien. Seit 2008 ist sie selbstständige Drehbuchautorin für Film und Fernsehen.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Krebs


Carr, Josef.L.: Ein Monat auf dem Land (Dumont)
Im Sommer 1920 steigt der junge Tom Birkin im nordenglischen Dorf Oxgodby aus dem Zug. Das ganze Dorf weiß bereits, dass und warum er kommt: Der stotternde junge Restaurator mit den zuckenden Gesichtszügen soll das mittelalterliche Gemälde in der uralten kleinen Dorfkirche auf die testamentarische Verfügung einer verstorbenen Dorfbewohnerin hin, freilegen. Dieses kleine Büchlein erschien in England bereits 1980 und wurde nun erstmals ins Deutsche übersetzt. Es ist die Geschichte eines herrlichen Sommers, es ist die Geschichte einer langsamen Heilung, es ist die Geschichte eines Landstriches. Dieses kleine Bändchen ist ein kleines feines Juwel, kurz und elegant beschreibt Carr und erweckt das Dorf vor den Augen des Lesers zum Leben, wir lernen Tom Birkin und gemeinsam mit ihm das ganze Dorf kennen, wir gehen mit ihm spazieren und lassen die Sommersonne Nordenglands auf uns scheinen. Und wir genesen langsam von den tiefen Wunden, die der Krieg uns schlug und bewältigen die böse Trennung von unserer Frau Vinny, die den traumatischen Kriegserlebnissen folgte. Dieses kleine Buch ist die Geschichte eines Dorfes, eines Sommers dort und die Geschichte einer Heilung. Wunderbar, ein echter Lesegenuss für anspruchsvolle Leser.
Tags: Entwicklungsroman, Erster Weltkrieg, Schottland


Safier, David: 28 Tage (Kindler Verlag)
28 Tage erzählt die Geschichte der 16-jährigen Mira. Sie lebt im Warschauer Ghetto und ernährt ihre Mutter und ihre geliebte kleine Schwester Hannah, die wunderbare Geschichten erzählen kann, durch ihre illegale Tätigkeit als Schmugglerin zwischen der Stadt und dem Ghetto. Ihr Bruder Simon arbeitet als jüdischer Ghettopolizist für die Deutschen. Ihr Freund unterstützt Janus Korczak bei seiner Arbeit im Warschauer Waisenhaus. Mira lernt bei ihrem letzten Schmugglerauftrag in Warschau den Jungen Amos kennen, den sie im Ghetto später wiederfinden. Als der Aufstand ausbricht, beginnen 28 Tage, die Geschichte werden. 28 Tage beruht auf Tatsachen und Memoiren von Überlebenden des Aufstandes. Dieses Buch ist ein wunderbares, sehr trauriges und ergreifendes Buch, ein Entwicklungsroman, ein Buch darüber, wer du sein willst, ein Buch über die Kraft, die ein Mensch bekommt, wenn er sich entschieden hat, wer er sein möchte.
Tags: Entwicklungsroman, Drittes Reich


Extence, Gavin: Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat (Limes)
Dies ist ein Buch über einen klugen einsamen Jungen namens Alex Woods, dem als 10-jähriger ein Stück eines Komenten den Schädel zertrümmert.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Tartt, Donna: Der Distelfink (Goldmann)
Es ist die Geschichte des 13-jährigen Theo Decker, der mit seiner Mutter das Metropoliten Museum of Art besucht, als ein Terroranschlag die Räume in denen sie sich befinden zerstört und seine Mutter zu Tode kommt. Diese Szene: Wie der kleine Junge auf der Suche nach seiner Mutter durch die zerstörten Museumsräume irrt und dabei auf einen sterbenden alten Mann trifft, der ihm aufträgt, ein Bild, den Distelfink mitzunehmen...spätestens ab dieser Szene weiß der Leser, das ist nicht irgendein Roman, das ist große Literatur, das sind Bilder und Menschen, die den Leser lange begleiten, das ist Kino im Kopf. Dieses Buch ist literarische Milieustudie, Entwicklungsgeschichte und Kunstkrimi in einem. Hier knüpft Donna Tartt an ihren großen Erfolg- Die geheime Geschichte- an, nur noch besser, eleganter, zielgenauer, ein besonderer Roman, ein Leckerbissen für anspruchsvolle Leser!
Tags: Kunstkrimi, Amerika, Entwicklungsroman


Marai, Sandor: Die Frauen von Ithaka (Piper)
„Mein verstorbener Mann war ein unruhiger Geist. Seine Lieblingsbeschäftigung war das Reisen....“  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Philosophie


Kappacher, Walter: Land der roten Steine (Hanser)
Ein Buch, das durch sein Cover besticht: Ein wahrer Augenschmaus. Leider konnte ich dem Inhalt nicht viel abgewinnen.  mehr ...
Tags: Amerika, Entwicklungsroman


Donoghue, Emma: Raum (Piper)
Ein Buch, das in zwei Welten spielt. Einmal im Raum und einmal in der richtigen Welt.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman


Rogenhagen, Andi: Heldensommer (Lübbe)
Der Titel könnte nicht besser passen. Wahrhaftig wollen sie Helden sein; Philipp und sein Kumpel Borawski. Alles beginnt als Philipp in Französisch eine sechs bekommt und deshalb sitzen bleibt. Nun wollen sie Rache üben und planen einen Soldatenkopf auf das Lieblingsdenkmal des üblen Lehrers zu pflanzen. Eine verrückte Reise beginnt, denn der Plan ist, dass sie keinen wirklichen Plan haben, wie man zu diesem Denkmal gelangt. Verrückter geht es fast nicht mehr! Lesespaß pur, besonders für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene.
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Herrndorf, Wolfgang: Tschick (Rowohlt)
Zwei jugendliche Außenseiter, die sich gemeinsam auf den Weg durch Deutschland machen. Ein moderner Abenteuerroman, der für Jugendliche als auch für Erwachsene wunderbares Lesevergnügen bietet. Selten habe ich mich so amüsiert!
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Murray, Liz: Als der Tag begann (Diana)
Liz Murray beschreibt hier ihre eigene Geschichte, die einen sofort an "Schloss aus Glas erinnert". Sie hinterläßt den Leser nachdenkend und an das Gute glaubend.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Autobiografie


D´Avenia, Alessandro: Weiß wie Milch, rot wie Blut (btB)
Ein Entwicklungsroman über das zweifelhafte Vergnügen erwachsen zu werden, zum pubertierenden Jüngling zum liebenden Mann.Witzig und traurig zu gleich, eher ein Jugendbuch.
Tags: Entwicklungsroman, Liebesgeschichte


Ortheil, Hanns-Josef: Die Erfindung des Lebens (Luchterhand)
Ach, einer meiner Lieblingsautoren hat mich wieder sehr fasziniert. Er schildert hier seine eigene Lebensgeschichte, die jahrelang vom Stummsein geprägt war. Und das alles in einer sehr einfühlsamen und sensiblen Sprache, die einen zutiefst berührt. Ein Buch, was mir lange im Gedächtnis bleiben wird.
Tags: Entwicklungsroman, Autobiografie, Sprache


Tesich, Steve: Ein letzter Sommer (List)
Ein letzter Sommer zieht den Leser ab der ersten Seite in seinen Bann. Tesich beschreibt die Entwicklungsgeschichte eines Jungen, der getrieben wird von Liebe und Gewalt. Eine total packende Lektüre.
Tags: Entwicklungsroman


Zusak, Markus: Die Bücherdiebin (CBJ)
"Die Bücherdiebin" ist ein Jugend- und Erwachsenenbuch.  mehr ...
Tags: Entwicklungsroman, Drittes Reich


Mitchell, David: Der dreizehnte Monat (Rowohlt)
David Mitchells ebenso bezaubernder wie turbulenter Roman kartographiert dreizehn Monate der Kindheit. Dies ist Mitchells subtilstes, melancholischstes und lustigstes Buch, überquellend aus dem Stoff, aus dem das Leben ist.
Tags: Humor, Entwicklungsroman


Sabolo, Monica: Alles wird gut, ich liebe dich (Goldmann)
Dieser Roman ist ein wunderbares Buch über das Erwachsenwerden, in einer schwierigen Zeit, in der Eltern sich ständig trennen, von ihrer Verantwortung davonlaufen oder ganz einfach da und doch nicht anwesend sind.Sies ist ein wunderbares Buch, unglaublich trauriges, gleichzeitig witziges, brutales und gefühlvolles Buch. Ein Buch für einen schönen Nachmittag zum lachen, weinen und erfühlen.
Tags: Humor, Entwicklungsroman
zurück